2008.08.22 Neuss : Schöneborn und Kanuten stocken Gold-Bilanz auf

Am drittletzten Wettkampftag der Olympischen Spiel in Paking haben Lena Schöneborn im Modernen Fünfkampf, der Vierer-Kajak der Frauen und der Zweier-Kajak der Männer Gold gewonnen

jsor2
Gold für Lena Schöneborn

Lena Schöneborn hat überraschend Gold gewonnen und damit die erste deutsche Medaille für die Modernen Fünfkämpfer seit 72 Jahren geholt. Die WM-Fünfte verteidigte im abschließenden 3000-m-Lauf erfolgreich ihren Vorsprung und kürte sich vor der Britin Heather Fell und Europameisterin Victoria Tereschuk aus der Ukraine zur Königin des Pentathlons. Eva Trautmann aus Darmstadt landete auf dem 29. Platz.

Zum vierten Mal in Folge hat der Viererkajak der deutschen Rennkanutinnen die olympische Goldmedaille gewonnen. Das Boot mit Fanny Fischer, Nicole Rheinhardt, Katrin Wagner-Augustin und Conny Waßmuth setzte sich in einem Start-Ziel-Sieg ungefährdet vor Ungarn durch. Bronze ging an Australien. Für Katrin Wagner-Augustin war es das vierte Olympia-Gold ihrer Karriere.

Martin Hollstein aus Neubrandenburg und Andreas Ihle aus Magdeburg haben in Peking überraschend die Goldmedaille im Zweierkajak über 1000m gewonnen. Das Duo siegte nach einer taktischen Glanzleistung souverän vor den Dänen Kim Knudsen und Rene Poulsen sowie den Italienern Andrea Facchin und Antonio Scaduto.

Der deutsche Viererkajak der Männer fuhr über 1000m zu Bronze. Das Quartett mit Lutz Altepost, Norman Bröckl, Torsten Eckbrett und Björn Goldschmidt musste sich in einem spannenden Endspurt um Platz zwei den Slowaken nur um 83 Hundertstelsekunden geschlagen geben. Gold ging überlegen an Weißrussland.

Das Canadier-Duo Christian Gille aus Leipzig und Tomasz Wilenzek aus Essen hat dagegen vier Jahre nach seinem Triumph von Athen das erneute Gold über 1000m hauchdünn verpasst. Die Favoriten mussten sich im Schlussspurt den Weißrussen Andrej und Alexander Bahdanowitsch um zwei Zehntelsekunden geschlagen geben. Bronze holten sich die Ungarn György Kozmann und Tamas Kiss.

Der dreimalige Canadier-Olympiasieger Andreas Dittmer erklärte nach dem achten Rang im olympischen 1000-m-Finale von Peking seinen Rücktritt bestätigt. Der gesundheitlich angeschlagene Neubrandenburger lag mehr als sieben Sekunden hinter Olympiasieger Attila Vajda aus Ungarn. Silber ging an Athen-Olympiasieger David Cal aus Spanien vor dem Kanadier Thomas Hall.

100- und 200-m-Olympiasieger Usain Bolt sammelte mit der 4x100-m-Staffel Jamaikas seine dritte Goldmedaille mit Weltrekord in Peking. Nesta Carter, Michael Frater, Bolt und Asafa Powell setzten sich in 37,10 Sekunden vor Trinidad und Tobago und Japan durch. Den Weltrekord der US-Staffel von 1993 unterbot das Quartett um genau drei Zehntelsekunden. Das deutsche Quartett um Tobias Unger erreichte in 38,58 Sekunden Platz fünf. Bolt ist erst der vierte Läufer nach den drei Amerikanern Jesse Owens 1936, Bobby Morrow 1956 und Carl Lewis 1984, der das Sprint-Triple bei Olympia perfekt machte.

In souveräner Manier ist der Amerikaner Bryan Clay zum ersten Mal Olympiasieger im Zehnkampf geworden. Der Athen-Zweite triumphierte vor dem Weißrussen Andrej Krautschanka und dem Kubaner Leonel Suarez. Bester eines deutschen Trios war der Berliner Andre Niklaus als Achter. Am Abend bescherte Steve Hooker Australien das erste Stabhochsprung-Gold der olympischen Geschichte. Der WM-Neunte übersprang im Finale von Peking im dritten Versuch 5,96m. Die beiden deutschen Springer Danny Ecker und Raphael Holzdeppe belegten die Plätze sechs und acht. In der 4x100-m-Staffel der Frauen profitierten die russischen Sprinterinnen von einem Patzer der hoch favorisierten Jamaikanerinnen und gewannen die Goldmedaille gewonnen. Die deutsche Staffel lief auf Rang fünf ein. Jamaikas Team um 100-m-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser verlor beim zweiten Wechsel den Stab.

Die Hockeyfrauen der Niederlande sind Olympiasieger von Peking und damit Nachfolger der deutschen Mannschaft. Im Endspiel des olympischen Turniers bezwangen die Favoritinnen Gastgeber China mit 2:0 und konnten damit zum zweiten Mal nach 1984 die Goldmedaille gewinnen. Bronze ging an Argentinien, das im "kleinen Finale" die deutsche Mannschaft mit 3:1 bezwungen hatte.

Deutschlands Wasserballer spielen bei Olympia in Peking nur um Platz neun. Die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm unterlag in der Platzierungsrunde Griechenland mit 9:13. Zum Abschluss trifft die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes am Sonntag auf Italien.

Die brasilianische Olympia-Auswahl hat sich für den geplatzten Gold-Traum wenigstens ein bisschen entschädigt und in China Bronze gewonnen. Die "Selecao" setzte sich im kleinen Finale in Shanghai 3:0 gegen die Überraschungsmannschaft aus Belgien durch und sicherte sich damit zum zweiten Mal nach 1996 in Atlanta Rang drei.

Topfavorit Frankreich und das Überraschungsteam aus Island bestreiten das Finale im olympischen Handball-Turnier der Männer. Die Franzosen um den Kieler Welthandballer Nikola Karabatic setzten sich gegen Olympiasieger Kroatien 25:23 durch und stehen erstmals in einem olympischen Endspiel. Gleiches gilt für den ewigen Geheimfavoriten Island, der 36:30 gegen Spanien gewann und sein erstes großes Finale überhaupt erreichte.

Taekwondo-Europameisterin Helena Fromm ist im olympischen Turnier in Peking überraschend bereits im Viertelfinale der 67-kg-Klasse ausgeschieden. Die Münchnerin unterlag Asuncion Ocasio Rodriguez aus Puerto Rico mit 0:2 und konnte nicht in der Hoffnungsrunde weiterkämpfen, weil Rodriguez anschließend den Einzug in das Finale verpasste.

Die Beachvolleyball-Weltmeister Todd Rogers/Philip Dalhausser haben auch olympisches Gold gewonnen. Das US-Duo setzte sich im Finale im Chaoyang Park gegen die Brasilianer Marcio Araujo/Fabio Luiz mit 2:1 durch. Bronze sicherten sich die Athen-Olympiasieger Ricardo/Emanuel aus Brasilien durch ein 2:0 gegen Geor/Gia aus Georgien.

Die Volleyballer von Topfavorit USA haben sich in das olympische Finale gezittert. In der Runde der letzten Vier setzten sich die Amerikaner gegen Russland trotz 2:0-Satzführung erst mit 3:2 durch. Gegner im Finale ist nun Athen-Olympiasieger Brasilien oder Italien.

Als dritter Italiener in der olympischen Geschichte hat Alex Schwazer die Goldmedaille im 50-km-Gehen gewonnen. Der zweimalige WM-Dritte triumphierte in 3:37:09 Stunden mit einem Vorsprung von 2:18 Minuten vor dem Australier Jared Tallent. Als Dritter kam der Athen-Zweite Denis Nischegorodow aus Russland in 3:40:14 Stunden ins Ziel. Der Berliner Andre Höhne landete in 3:49:52 Stunden auf dem zwölften Platz.

Maris Strombergs hat bei den Olympischen Spielen in Peking die erste Goldmedaillen für Lettland gewonnen. Strombergs siegte bei der Olympia-Premiere im BMX-Wettbewerb vor den US-Amerikanern Mike Day und Donny Robinson.

Anne-Caroline Chausson hat die Goldmedaille bei der Olympia-Premiere im BMX-Wettbewerb der Frauen gewonnen. Die Französin setzte sich Finallauf mit 2,066 Sekunden Vorsprung vor ihrer Landsmännin Laetitia le Corguille durch. Dritte wurde die US-Amerikanerin Jill Kintner.

Zhang Yining hat wie in Athen olympisches Einzel-Gold im Tischtennis gewonnen. Die Chinesin besiegte im Endspiel ihre Teamkollegin und Sydney-Olympiasiegerin Wang Nan mit 4:1 Sätzen. Guo Yue machte durch ein 4:2 gegen Li Jia Wei aus Singapur im Spiel um Bronze den Triumph der Frauen aus dem Reich der Mitte perfekt. Chinas Frauen hatten bereits den neu eingeführten Mannschaftswettbewerb souverän gewonnen.

Top-Favorit USA und Weltmeister Spanien bestreiten am Sonntag in Peking das Endspiel des olympischen Basketball-Turniers. Die NBA-Stars aus den USA setzten sich gegen Athen-Olympiasieger Argentinien 101:81 durch. Spanien hatte das erste Halbfinale gegen den EM-Dritten Litauen mit 91:86 für sich entschieden. Das Spiel um Bronze zwischen Argentinien und Litauen findet ebenfalls am Sonntag statt.