2008.08.29 Neuss : Zeitstrafe kostet Loeb die Führung

Aufgrund einer 30-Sekunden-Zeitstrafe hat der französische Weltmeister Sebastien Loeb bei der Neuseeland-Rallye die Führung verpasst. Nutznießer ist der Finne Mikko Hirvonen.

jdr
Sebastian Loeb startet vom zweiten Platz

Eine Zeitstrafe hat Weltmeister Sebastien Loeb am ersten Tag der Neuseeland-Rallye um die Führung gebracht. Weil vor der letzten Wertungsprüfung am Freitag der Citroen C4 des Franzosen nicht ansprang, kam Loeb drei Minuten zu spät zum Start und erhielt dafür 30 Sekunden Strafe aufgebrummt. Dadurch fiel er mit 27,8 Sekunden Rückstand hinter seinen finnischen WM-Kontrahenten Mikko Hirvonen im Ford Focus auf den zweiten Platz zurück.

"Ich habe den Starterknopf gedrückt und nichts passierte. Wir haben alles versucht und am Ende mussten wird das Auto anschieben", erklärte Loeb sein Problem. Durch die Zeitstrafe sitzen dem viermaligen Champion jetzt auch sein spanischer Teamkollege Dani Sordo (30,0 Sekunden zurück) und Hirvonens Landsmann und Ford-Partner Jari-Matti Latvala (30,1) im Nacken.

Loeb führt in Gesamtwertung vor Hirvonen

In der Gesamtwertung hatte "Super-Seb" zuletzt durch seinen siebten Sieg bei der siebten WM-Auflage der Deutschland-Rallye die Führung von Hirvonen zurückerobert. Nach 10 von 15 Läufen hat Loeb, der in Neuseeland im vorigen Jahr mit 0,3 Sekunden Rückstand im knappsten Einlauf der WM-Geschichte gegen Marcus Grönholm (Finnland) verloren hatte, vier Punkte Vorsprung vor Hirvonen (76: 72).

Sollte Loeb am Ende des Jahres zum fünften Mal in Folge den WM-Titel holen, wäre er alleiniger Rekordhalter. Auf vier Titel kommen bislang noch die beiden Finnen Juha Kankkunen (1986, 1987, 1991, 1993) und Tommi Mäkinen (1996 bis 1999).