2008.09.02 Neuss : Greipel gewinnt Etappe - Gerdemann weiter in Gelb

Der Rostocker Andre Greipel (Columbia) hat die vierte Etappe der Deutschland-Tour im Massensprint gewonnen. Teamkollege Linus Gerdemann verteidigte das Gelbe Trikot erfolgreich.

deni1
Etappensieg für Andre Greipel

Der Rostocker Andre Greipel hat die vierte Etappe der Deutschland-Tour gewonnen und damit den zweiten Tagessieg für die Columbia-Mannschaft eingefahren. Der Sprintspezialist setzte sich nach 174km zwischen Wiesloch und Mainz souverän im Massenspurt durch. Im Gelben Trikot des Spitzenreiters fährt weiterhin sein Teamkollege Linus Gerdemann, der das Teilstück zeitgleich im Hauptfeld beendete.

Greipel dankt seiner Mannschaft

"Die ganze Mannschaft hat diesen Sprint glänzend vorbereitet. Deshalb gehört mein Dank den Teamkollegen" würdigte Greipel den erneut starken Auftritt des US-Rennstalls: "Ich bin froh, dass man mir das Vertrauen geschenkt hat und ich dieses rechtfertigen konnte", so der 26-Jährige. Greipel verwies den Australier Robbie McEwen (Lotto) und Gerolsteiner-Fahrer Robert Förster (Markkleeberg) auf die Plätze zwei und drei. Sein Teamkollge Gerald Ciolek (Pulheim), der im vergangenen Jahr drei Deutschland-Tour-Etappen gewonnen hatte, bereitete den Sprint für Greipel perfekt vor.

In der Gesamtwertung führt Gerdemann weiter mit 17 Sekunden Vorsprung vor seinem schwedischen Teamkollegen Thomas Lövkvist. Dritter bleibt der Slowene Janez Brajkovic (Astana), der 20 Sekunden Rückstand aufweist.

Eine Schrecksekunde hatten einige Fahrer 6km vor dem Ziel erlebt, wo eine schlecht abgesicherte Baustelle am Rande von Mainz für eine gefährliche Passage sorgte. Einige konnten erst in letzter Sekunde vor den Gefahrenstellen ausweichen und so einen Massensturz verhindern.

Zahlreiche Attacken hatten schon im Verlauf der Etappe für viel Unruhe im Feld gesorgt. Den aussichtsreichsten Fluchtversuch hatten nach 80km der Franzose Thomas Voeckler und der Belgier Tom Stubbe gestartet, die innerhalb kürzester Zeit mehrere Minuten Vorsprung herausfuhren. Bis zu 6:30 Minuten lag das Duo vor dem Peloton, ehe die Verfolgungsarbeit Wirkung zeigte und die Ausreißer 7km vor dem Ziel gestellt wurden.

Am Mittwoch steht bei der Fahrt von Mainz nach Winterberg eine mittelschwere Bergankunft auf dem Programm. Das mit 218,4km längste Teilstück der diesjährigen Deutschland-Tour endet mit einem 10km langen Schlussanstieg zum Ziel an der Winterberger Bobbahn (772m). Zwei weitere Bergwertungen machen das Rennen auf den letzten 60km zusätzlich schwer.