2008.09.08 Neuss : Powell rennt in Rieti starke 9,77 Sekunden

Nach 9,77 Sekunden im Vorlauf musste sich Asafa Powell im Finale mit 9,82 begnügen. Vor dem Brandenburger Tor in Berlin gewann Derek Miles ein spektakuläres Stabhochsprung-Meeting.

ero1
Asafa Powell

Ex-Weltrekordler Asafa Powell hat beim Grand Prix der Leichtathleten im italienischen Rieti im Vorlauf mit 9,77 Sekunden seine derzeitige Topform unterstrichen, im Finale aber den erhofften Weltrekord in 9,82 verpasst. Der Jamaikaner, der bei Olympia als Fünfter an einer Medaille vorbeigelaufen war, erzielte seine Top-Zeit bei 0,9 m/s Rückenwind. Genauso schnell war Dreifach-Olympiasieger Usain Bolt (ebenfalls Jamaika) zwei Tage zuvor beim Sieg in Brüssel - bei allerdings 1,3 m/s Gegenwind.

Im Vorjahr hatte Powell in Rieti den Weltrekord auf 9,74 gedrückt, ehe Bolt ihn am 31. Mai auf 9,72 und dann im Olympiafinale von Peking auf 9,69 verbesserte. Powells persönliche Bestzeit ist fünf Tage alt und steht bei 9,72 - erzielt beim Super-Grand-Prix am Dienstag in Lausanne.

Jahres-Weltbestleistungen stellten in Rieti der Kenianer Edwin Soi über 3000m in 7:31,83 und über die Meile Äthiopiens Gelete Burka (4:18:23) auf.

Stabhochsprung vor dem Brandenburger Tor

Der Olympiavierte Derek Miles aus den USA hat den ersten Stabhochsprung-Wettkampf vor dem Brandenburger Tor in Berlin gewonnen. Vor rund 4000 Zuschauern und malerischer Kulisse setzte er sich bei der Werbeveranstaltung für die WM 2009 mit guten 5,85m gegen den Usbeken Leonid Andrejew und Jeff Hartwig (USA/beide 5,55) durch. Bester Deutscher war der ehemalige Vizeeuropameister Lars Börgeling aus Leverkusen auf Rang vier (5,40).

2009 findet vom 15. bis 23. August die Leichtathletik-WM im Berliner Olympiastadion statt. Rund um das Brandenburger werden die Geherwettbewerbe und der Marathon ausgetragen. Für das neun Tage währende Sport-Highlight des kommenden Jahres sind bereits 150.000 von rund 500.000 Tickets verkauft.

Hürden-Olympiasieger Robles gewinnt in starken 12,95

Olympia-Sieger Dayron Robles hat die 110m Hürden im slowakischen Dubnica in 12,95 Sekunden gewonnen und für das Highlight des Meetings gesorgt. Bei Gegenwind von 1,7 Metern pro Sekunde lag der Kubaner nur acht Hundertstelsekunden über seinem Weltrekord von 12,87. Abgeschlagener Zweiter wurde Ryan Wilson (USA) in 13,68.

"Es war großartig, eine überragende Stimmung in dieser kleinen Stadt. Aber schade, dass es so windig war, ich dachte an den Weltrekord", sagte Robles, der am Dienstag in Zagreb an den Start geht.

Seinen 131. Wettkampf über 2,30m oder mehr bot im Hochsprung Athen-Olympiasieger Stefan Holm, der am nächsten Wochenende beim Weltfinale in Stuttgart von der internationalen Bühne abtritt. Der Schwede siegte mit 2,32. "In Zukunft möchte ich das Leben eines normalen Menschen führen', sagte der 32-Jährige, der viermal Hallen-Weltmeister war und trotz seiner "nur" 1,81m Körpergröße eine Bestleistung von 2,40m in der Halle hat.