2008.09.10 Neuss : Fährmann-Debüt ausgerechnet im Revierderby

Schalkes Ralf Fährmann wird am Samstag sein Debüt in der Bundesliga geben. Ausgerechnet im Revierderby beim Erzrivalen in Dortmund steht der 19-Jährige zum ersten Mal im Tor.

mfr
Vor dem Bundesligadebüt: Ralf Fährmann

Das Wasser, in das Ralf Fährmann geworfen wird, ist nicht nur kalt, sondern eiskalt. Der 19-Jährige soll sein Debüt in der Bundesliga im Tor von Schalke 04 ausgerechnet im 132. Revierderby geben - vor über 80.000 Fans beim Erzrivalen Borussia Dortmund. "Er genießt mein Vertrauen", sagte Trainer Fred Rutten vor dem Ruhrpott-Klassiker am Samstag (15.30 Uhr/live bei Premiere).

Eine unruhige Nacht hatte der Niederländer allerdings schon, nachdem sich Mathias Schober im Training einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen hatte. Nach Stammkeeper Manuel Neuer, der seit Anfang Juli wegen eines Mittelfußbruches fehlt, fällt auch dessen Ersatz aus - ausgerechnet in Dortmund. "Das war keine super Nacht", meinte Rutten, schob allerdings schnell nach: "Wir haben vier richtig gute Torleute auf Schalke."

Die Nummer drei davon ist Fährmann, der noch am Sonntag beim 1:0 der Regionalliga-Mannschaft gegen die Sportfreunde Lotte vor 860 Zuschauern zwischen den Pfosten stand. Wie groß die Nervosität des gebürtigen Chemnitzers vor dem Bundesliga-Debüt ist, lässt sich nur erahnen. Denn äußern wollte sich der Nachwuchskeeper, den Fachleute für ähnlich gut wie die Schalker Nummer eins Neuer halten, am Rande des U21-Länderspiels in Duisburg gegen Israel (0:0) nicht.

"Ich habe vollstes Vertrauen in ihn"

Das taten andere. "Ich habe überhaupt kein Problem damit, dass er im Tor steht", sagte Abwehrspieler Benedikt Höwedes: "Ich habe vollstes Vertrauen in ihn." Und Stammkeeper Neuer meinte: "Ich habe überhaupt keine Bedenken." Als Schalker sein erstes Bundesliga-Spiel gegen Dortmund zu machen, sei eine coole Aktion: "Das freut mich für ihn."

Dortmund sieht keinen Vorteil

Selbst die Dortmunder sehen den Einsatz des Teenagers nicht als Pluspunkt für sich. "Das ist nichts, mit dem man sich wirklich beschäftigt", sagte Trainer Jürgen Klopp, der wie sein Gegenüber Rutten sein erstes Revierderby erleben wird. Und BVB-Kapitän Sebastian Kehl sieht "für uns keinen Vorteil".

Neuer schloss ein Blitz-Comeback angesichts der Schober-Verletzung aus. "Das wird nichts. Ich gehe nicht davon aus, dass ich spielen kann", sagte der 22-Jährige, der am Donnerstag erstmals wieder mit der Mannschaft trainieren soll.

Farfan vor Bundesliga-Debüt

Ein zweites bevorstehendes Bundesliga-Debüt sorgt bei den Königsblauen für ungleich mehr Begeisterung. Rekordeinkauf Jefferson Farfan hat seine Schultereckgelenksprengung auskuriert. "Er kann dabei sein", sagte Trainer Rutten.

Für den Peruaner, der für zehn Millionen Euro von der PSV Eindhoven nach Gelsenkirchen wechselte, ist das Derby eine gute Gelegenheit, einen Anfängerfehler wiedergutzumachen. Bei seinem ersten Training auf Schalke lief der 23-Jährige mit schwarzgelben Schuhen auf. "Ich wusste ja nicht, dass das die Farben von Dortmund sind", sagte Farfan, der die Schuhe ganz schnell entsorgte.

Noch nicht sicher ist, ob auch der zweite Millionen-Einkauf sein erstes Derby bestreiten kann. "Ich bin erst bei 90 Prozent", sagte der Niederländer Orlando Engelaar, der wegen einer Knieverletzung vier Wochen fehlte: "Ich weiß nicht, ob ich bis Samstag bei 100 Prozent bin." Noch habe er Schmerzen beim Torschuss.