2008.09.10 Neuss : Mehrere Kandidaten für den Bundestrainer-Posten

Auf der Suche nach einem neuen Judo-Bundestrainer für den scheidenden Frank Wieneke wird der Olympiasieger von Atlanta Udo Quellmalz als ein möglicher Kandidat gehandelt.

are1
Quellmalz Kandidat für Bundestrainer-Posten

Atlanta-Olympiasieger Udo Quellmalz ist ein möglicher Kandidat für den Posten des Judo-Bundestrainers der Männer. Nach dem überraschenden Rückzug des bisherigen Bundestrainers Frank Wieneke will Verbandspräsident Peter Frese Kontakt zum derzeit in Österreich tätigen Quellmalz aufnehmen.

"Ich werde mir das anhören", sagte Quellmalz. Allerdings ist der 41-Jährige aus Ingolstadt auch dank des Olympiasilbers von Ludwig Paischer in der Alpenrepublik ebenfalls gefragt: "Der österreichische Verband will mit mir noch einmal vier Jahre weitermachen - darüber haben wir schon gesprochen."

Laut Frese ist zudem der Pfälzer Leo Held, der nach fast zwölf Jahren als Nationalcoach in der Schweiz aufhörte, ein Thema. Möglich scheint auch eine interne Lösung, beispielsweise mit Detlef Ultsch (Berlin). Der Ex-Weltmeister ist derzeit für den Nachwuchs verantwortlich.

Michael Baszynski wird Frauentrainer

Der 46-jährige Wieneke, der in Peking Ole Bischof zum Olmypiasieg geführt hatte, hört Ende des Jahres auf und wechselt an die Trainer-Akademie in Köln. Der Nachfolger des Olympiasiegers von 1984 soll spätestens bei der Präsidiumssitzung des Deutschen Judo-Bundes (DJB) in Willingen am 11. Oktober benannt werden. Vorschläge und Vorstellungen der DJB-Spitze würden laut Frese in den nächsten Tagen ausgetauscht.

Im Frauenbereich herrscht bereits Klarheit: Norbert Littkopf (Leipzig) geht in den Ruhestand und wird durch den bisherigen Nachwuchs-Chef Michael Baszynski (Köln) ersetzt.