2008.09.10 Neuss : Sainz fehlen zwei Sekunden zum Tagessieg

VW-Werkspilot Carlos Sainz musste sich bei der Auftaktetappe der PAX-Rallye in Portugal nur um zwei Sekunden geschlagen geben. Sieger wurde der Franzose Luc Alphand.

pst1
Carlos Sainz (r.) beim Fachsimpeln

Lediglich zwei Sekunden haben VW-Werkspilot Carlos Sainz beim Auftakt der PAX-Rallye in Portugal zum Tagessieg gefehlt. Der zweimalige Rallye-Weltmeister beendete die erste Etappe über 384 Kilometer von Lissabon nach Castelo Branco mit 223 Wertungs-Kilometern in seinem VW Touareg auf dem zweiten Platz. Sieger wurde der frühere Ski-Weltcupgesamtsieger und Dakar-Sieger Luc Alphand aus Frankreich im Mitsubishi Pajero Evo.

Den guten Auftritt der Wolfsburger beim zweiten Lauf der neuen Dakar-Serie rundeten der Südafrikaner Giniel de Villiers mit seinem deutschen Co-Piloten Dirk von Zitzewitz (Karlshof) als Dritte (0:53 Minuten zurück) und der frühere deutsche Rallye-Meister Dieter Depping mit Beifahrer Timo Gottschalk (Wedemark/Berlin/2:26) als Vierte ab.

Reifenschaden wirft Depping zurück

Depping lag zwischenzeitlich sogar an der Spitze, büßte dann aber durch einen Reifenschaden wertvolle Zeit ein. Dennoch lag Depping noch vor dem Spanier Joan Roma (2:59 zurück) und dem französischen Dakar-Rekordsieger Stephane Peterhansel (4:14) in zwei weiteren Mitsubishi.

"Wir sind mehr als zufrieden mit dem Ergebnis des ersten Tages", sagte VW-Motorsportdirektor Kris Nissen: "Glückwunsch an Mitsubishi zu diesem Etappenerfolg. Wenn die drei Race Touareg aber weiterhin so perfekt laufen, haben wir weiter jeden Tag die Chance auf Tagessiege - und am Ende auf Podestplätze."

Für VW und Mitsubishi ist die PAX-Rallye, die am kommenden Sonntag nach 1592 Kilometern in Portimao endet und am Donnerstag über 397 Kilometer von Castelo Branco nach Benavente führt, das letzte Kräftemessen vor der Dakar-Rallye 2009. Die führt vom 3. bis 18. Januar durch Argentinien und Chile und damit erstmals durch Südamerika anstatt wie bisher durch Afrika.