2008.09.13 Neuss : Erster Klassiker und Robinho-Debüt im Blickpunkt

Englands Rekordmeister FC Liverpool erwartet heute Manchester United zum ersten Gipfeltreffen der Saison. Bei Manchester City steht derweil Robinho gegen Chelsea vor seinem Debüt.

jsor2
Robinho wechselte aus Madrid nach Manchester

Noch heißt der englische Rekordmeister FC Liverpool. Noch. Denn mit jedem titellosen Jahr der "Reds" rückt die Konkurrenz ein Stück näher. Das gilt allen voran für Manchester United: 18 Titel hat "Pool" bislang gesammelt, der ungeliebte Nachbar liegt nur noch einen dahinter.

Kein Wunder also, dass dem heutigen Gipfeltreffen der beiden Rivalen am vierten Spieltag der Premier League (ab 13.45 Uhr) eine besondere Bedeutung zukommt. "Unsere Fans schreien förmlich nach dem Titel", weiß auch Liverpools Kapitän Steven Gerrard. Den letzten gab es vor immerhin schon 18 Jahren in der Saison 1989/90. Ein Zeitraum, in dem "ManU" gleich zehn Meisterschaften eingefahren hat.

"Liverpool würde explodieren"

Ein wenig Träumen ist dennoch erlaubt in der Beatles-Stadt. "Liverpool würde explodieren, wenn wir die Liga gewinnen. Ich möchte nicht, dass ich bis dahin schon aufgehört habe", so Gerrard. Der gute Mann ist gerade 28. "Wenn wir aber im Januar schon wieder aus dem Rennen sind, wird es hier viele unglückliche Menschen geben."

Ausgiebig feiern würden die Liverpool-Fans allerdings schon einen bloßen Sieg heute gegen den amtierenden Meister. Denn an der Anfield Road gewannen die "Reds" zuletzt im November 2001 gegen United. Es folgten sechs Begegnungen mit nur einem Punkt und einem Tor für die Gastgeber.

Robinho-Debüt für City gegen Chelsea?

In die Phalanx der Top-Klubs einbrechen will künftig Manchester City. Gegen den FC Chelsea kann der neureiche Klub aus dem Nordwesten heute (ab 18.30 Uhr) seine künftigen Ambitionen schon einmal unterstreichen. Noch nicht in der Startelf stehen wird wohl Neuzugang Robinho, der unter der Woche mit Brasilien gegen Bolivien 0:0 spielte.

Ein Kurzeinsatz des 23-Jährigen ist aber ebenso möglich wie auf der Gegenseite ein Comeback von Didier Drogba. Seit dem Champions-League-Finale im Mai hat der Stürmer von der Elfenbeinküste wegen einer Knieverletzung nicht mehr gespielt. Passen muss wohl auch Michael Ballack, für den Jon Obi Mikel zum Einsatz kommen könnte.

Der Spieltag in der Übersicht:

FC Liverpool - Manchester United (heute, 13.45 Uhr), Blackburn Rovers - FC Arsenal, FC Fulham - Bolton Wanderers, Newcastle United - Hull City, FC Portsmouth - FC Middlesbrough, West Bromwich Albion - West Ham United, Wigan Athletic - FC Sunderland (alle 16 Uhr), Manchester City - FC Chelsea (18.30 Uhr), Stoke City - FC Everton (Sonntag, 14.30 Uhr), Tottenham Hotspur - Aston Villa (Montag, 21 Uhr)