2008.09.16 Neuss : Bochum blickt finanziell rosigen Zeiten entgegen

Dem VfL Bochum geht es finanziell besser denn je. Auf der Jahreshauptversammlung vermeldeten die Westfalen einen Gewinn von 2,731 Millionen für das Geschäftsjahr 2007/08.

bto
Der VfL schreibt weiter schwarze Zahlen

Der VfL Bochum schreibt weiterhin solide schwarze Zahlen. Die Westfalen gaben auf der Jahreshauptversammlung für das Geschäftsjahr 2007/2008 einen Rekordumsatz von 38,479 Millionen Euro und einen Gewinn von 2,731 Millionen Euro bekannt, der wegen der verhältnismäßig hohen Transferausgaben nicht ganz an das in der Vorsaison erreichte beste Ergebnis der Klubgeschichte (3,65 Millionen) heranreicht. Der Umsatz betrug im Vorjahr 35,9 Millionen Euro.

"Solange ich hier bin, und das sind immerhin schon zwölf Jahre, war der VfL finanziell noch nie besser gestellt", sagte Vorstandsmitglied und Geschäftsführer Ansgar Schwenken.

Steigerung der Personalkosten erwartet

Für das kommende Geschäftsjahr erwarten die Bochumer einen ähnlich hohen Umsatz von rund 38 Millionen Euro. Der Gewinn soll auf knapp eine Million Euro sinken. Verantwortlich dafür ist vor allem die erwartete Steigerung der Personalkosten in der Lizenzspielerabteilung von 16,66 auf 18,57 Millionen Euro.

Der VfL hat für die Neuzugänge Paul Freier, Christian Fuchs, Daniel Fernandes, Mimoun Azaouagh und Shinji Ono für Klubverhältnisse tief in die Tasche gegriffen. Offizielle Zahlen für die Transfers nennt der Klub nicht, angeblich zahlt der VfL über längere Zeit insgesamt sechs Millionen Euro ab.