2008.09.16 Neuss : "Strafexpedition" für disziplinlose Schalker

Statt "Königsklasse" gibt es für Königsblau eine "Strafexpedition" nach Zypern. In der ersten UEFA-Cup-Runde tritt der FC Schalke 04 heute beim zyprischen "Vize" APOEL Nikosia an.

jsor2
Orlando Engelaar soll wieder auflaufen

Den Derby-Frust im Gepäck, das Champions-League-Aus noch im Hinterkopf: Mit viel Ballast ist Schalke 04 zur zweiten Station seiner Europapokal-Tour geflogen, die eigentlich ganz anders verlaufen sollte. APOEL Nikosia heißt heute (18.00 Uhr MESZ) der Gegner in der ersten Runde des UEFA-Cups - statt Real Madrid oder Manchester United.

"Es bringt nichts, der Champions League nachzutrauern", sagte Mittelfeldspieler Ivan Rakitic: "Wir wollen jetzt in diesem Wettbewerb für Furore sorgen." Doch das 0:4-Debakel bei Atletico Madrid und das Aus in der "Königsklasse" wirken noch nach. Nicht nur in den Köpfen, sondern auch auf dem Feld: Gleich drei Spieler fehlen dem Bundesliga-Dritten in Nikosia, weil sie sich in Madrid eine Sperre einhandelten - Rotsünder Christian Pander sowie die gelbgesperrten Fabian Ernst und Jermaine Jones. Zudem ist der Einsatz von Nationalspieler Kevin Kuranyi (Probleme mit dem Hüftbeuger) fraglich.

Schon fünf Sperren in fünf Wochen

Mit den Platzverweisen vom 3:3 im Chaos-Derby in Dortmund gegen Pander und Ernst kommt Schalke in den ersten fünf Saisonwochen bereits auf fünf Sperren, zudem entging "Giftzwerg" Rafinha nur mit viel Glück einer Roten Karte - die Disziplin bei den "Königsblauen" lässt ausgerechnet unter dem Disziplinfanatiker Fred Rutten zu wünschen übrig.

Der Niederländer, der 23 Spieler mit nach Zypern nahm, ist schon nach gut einem Monat richtig gefordert. Auch wenn es darum geht, die Konzentration auf den vermeintlich leichten Gegner zu lenken. "Das wird kein Zuckerschlecken", warnte Manager Andreas Müller, der wegen seiner Schulterverletzung die Reise auf die Urlaubsinsel nicht antrat: "Aber ich erwarte, dass die Mannschaft in die Gruppenphase einzieht."

Zweite Runde ist Pflicht

Das ist allein schon aus wirtschaftlichen Gründen notwendig. Nachdem die Zusatzeinnahmen aus der Champions League, die Präsident Josef Schnusenberg auf mindestens 15 Millionen Euro bezifferte, verspielt sind, ist die Gruppenphase Pflicht. Denn die Einnahmen aus drei UEFA-Cup-Heimspielen - Vorrunde plus Gruppenphase - sind im Etat eingerechnet.

"Wir hoffen, dass wir auch die Gruppenphase überstehen", sagte Müller bereits und verwies auf durchaus namhafte Gegner, auf die die Schalker im weiteren Verlauf des Wettbewerbs treffen könnten: "Es sind schon einige Etablierte dabei, die normalerweise in der Champions League spielen." Dabei hat er vor allem den dreimaligen Champions-League-Sieger AC Mailand, den sechsmaligen Europapokalgewinner Ajax Amsterdam und die spanischen Spitzenklubs FC Sevilla und FC Valencia vor Augen.

Sein Comeback bei den Schalkern wird Neuzugang Orlando Engelaar geben, der nach seiner Knieverletzung am Samstag in der Regionalliga-Mannschaft 45 Minuten spielte: "Ich habe zwar noch leichte Schmerzen beim Schießen, aber ich bin fit genug zu spielen." Im Tor feiert der 19-jährige Ralf Fährmann drei Tage nach seinem denkwürdigen Bundesliga-Debüt in Dortmund seine Europacup-Premiere.