2008.09.17 Neuss : "Pele" Wollitz hat DFB-Kontrollausschuss im Nacken

Der Kontrollausschuss des DFB hat Trainer Claus-Dieter Wollitz von VfL Osnabrück zu einer zeitnahen Stellungnahme zu den Vorfällen beim Spiel gegen FSV Frankfurt aufgefordert.

bbi1
Die Niedersachsen plagen Personalsorgen

Der VfL Osnabrück blickt schweren Zeiten entgegen. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Trainer Claus-Dieter Wollitz zu einer zeitnahen Stellungnahme aufgefordert, außerdem muss der Zweitligist vorerst auf Torhüter Stefan Wessels verzichten.

Der 29-Jährige Ex-Bayer leidet an einem Faserriss im Adduktorenbereich und wird voraussichtlich zwei bis drei Wochen ausfallen. Bei seinem Übungsleiter sieht die Angelegenheit etwas schwerwiegender aus: Nach Auswertung der Fernsehbilder steht der Coach unter dem Verdacht, sich während der Partie gegen den FSV Frankfurt am vergangenen Sonntag (3:2) an der Bremer Brücke eines unsportlichen Verhaltens schuldig gemacht zu haben.

Der VfL und Wollitz selbst haben die Vorwürfe am Mittwoch umgehend zurückgewiesen. "Die Aussage gegen meine Person ist absolut unhaltbar und respektlos. Ich werde sämtliche mir zur Verfügung stehenden rechtlichen Schritte gegen diesen Vorwurf einleiten", sagte Wollitz, der seine Sicht der Dinge bis Donnerstag dem DFB mitteilen will. Der Verein will zudem Fernsehaufnahmen des DSF vorlegen, die belegen sollen, dass Wollitz die fraglichen Aussagen nicht getätigt habe.

Der Kontrollausschuss hatte nach der hitzigen Partie bereits Ermittlungen gegen den Frankfurter Mittelfeldspieler Christian Mikolajczak aufgenommen, der sich in einem TV-Interview unsportlich über das Schiedsrichter-Gespann um Christian Bandurski (Essen) geäußert hatte.