2008.09.24 Neuss : "Aufbaugegner" Nürnberg macht es Bayern leicht

Vier Tage nach dem Bremen-Debakel hat sich Bayern München im DFB-Pokal schadlos gehalten. Nach dem lockeren 2:0 (1:0) gegen Nürnberg steht der Titelverteidiger im Achtelfinale.

osch1
Torschütze Miroslav Klose (r.) setzt sich durch

Die versprochene Wiedergutmachung ist geglückt: Titelverteidiger Bayern München hat ohne größere Anstrengungen das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Vier Tage nach der Blamage in der Bundesliga gegen Werder Bremen (2:5) besiegte der Rekordmeister und -Pokalsieger Zweitligist 1. FC Nürnberg dank der Treffer von Miroslav Klose (7.) und Tim Borowski (68.) mit 2:0 (1:0). Dabei zeigte sich der FC Bayern spielerisch und kämpferisch verbessert, leistete sich gegen den klar unterlegenen Club aber auch einige Nachlässigkeiten, die der harmlose Pokalsieger von 2007 freilich nicht nutzte.

"Wir haben nicht überzeugend gespielt. Der Sieg war aber nie gefährdet. Wir haben aber noch einen weiten Weg vor uns", sagte Nationalspieler Philipp Lahm.

Positiv bemerkbar machte sich neben der Rückkehr des starken Klose auch die Veränderungen beim Personal und beim System. Trainer Jürgen Klinsmann hatte zunächst Massimo Oddo, Andreas Ottl und Tim Borowski anstelle von Christian Lell, Kapitän Mark van Bommel und Daniel van Buyten aufs Feld beordert und war zum 4-4-2-System zurückgekehrt. Klose, der anstelle von Lukas Podolski in die Anfangsformation kam, war vor 65.000 Zuschauern nicht nur aufgrund seines Treffers neben Ze Roberto der auffälligste Spieler der Münchner.

Ribery feiert Comeback

Erfreulicher Nebenaspekt für den FC Bayern: In der 65. Minute feierte nach seiner dreimonatigen Verletzungspause Franck Ribery ein Comeback. Die Bayern hatten den Fußballer des Jahres in den vergangenen Wochen schmerzlich vermisst.

Auch Späteinkauf Oddo bot gegen die kämpferisch starken, aber in der Offensive biederen Franken auf der rechten Außenbahn eine gute Leistung. Der italienische Weltmeister, der in den vorangegangenen Tagen auch verbal um einen Platz gekämpft hatte, brachte sich mit der Vorlage zum Treffer von Klose auch gleich gut ein, erwies sich danach als ball- und kombinationssicher.

Klose wie aufgedreht

Klose wirkte nach seinem Führungstreffer phasenweise wie aufgedreht. Nur zwei Minuten nach seinem dritten hätte er bereits seinen vierten Pflichtspieltreffer in dieser Saison folgen lassen können, scheiterte aber am ausgezeichneten Raphael Schäfer im Tor der Nürnberger (9.). Gleiches widerfuhr Bastian Schweinsteiger, dem der Club-Keeper mit den Fingerspitzen einen Treffer verwehrte (25.). Der spielerischen Überlegenheit entsprangen freilich trotz guter Gelegenheiten letztendlich zu wenig Tore.

Auch die klar unterlegenen Nürnberger, die von Trainer Michael Oenning nach der Punktspielniederlage bei Mainz 05 (0:2) auf fünf Positionen verändert worden war, blieben jedoch nicht ungefährlich. Daniel Gygax zirkelte den Ball bei einem der seltenen Vorstöße nur knapp am Tordreieck vorbei (14.). Kurz vor der Pause vergab Marek Mintal auf Vorlage von Javier Pinola den Ausgleich (41.). Auch in der zweiten Halbzeit ließ er eine große Chance ungenutzt (64.) - die Bayern machten kurz darauf durch Borowksi nach schönem Doppelpass mit Ottl den Sack zu (68.).