2008.09.29 Neuss : Favre in Topform - Bills und Titans weiter vorne

Mit einer persönlichen Bestleistung hat Brett Favre die New York Jets zum 56:35 über Arizona geführt. Dem 38-Jährigen gelangen sechs Touchdown-Pässe.

twe1
Brett Favre gelangen sechs Touchdown-Pässe

Quarterback Brett Favre hat mit den New York Jets den zweiten Sieg am vierten Spieltag der US-amerikanischen Football-Profiliga NFL verbuchen können. Das neue Team des 38-Jährigen setzte sich 56:35 gegen die Arizona Cardinals durch. Unterdessen sind die Buffalo Bills und die Tennessee Titans weiter ungeschlagen.

Die 78.222 Zuschauer im Giants Stadium in East Rutherford sahen im Duell zwischen den heimischen Jets und den Cardinals einen unspektakulären Auftakt. Nach dem punktlosen ersten Viertel deutete nur wenig auf einen Football-Leckerbissen hin. Im zweiten Abschnitt brannten die Gastgeber um Quarterback Favre jedoch ein wahres Offensiv-Feuerwerk ab. Vier Touchdowns und zwei Fieldgoals bedeuteten eine 34:0-Halbzeitführung der Jets.

Wer nun an einen ungefährdeten Sieg der Heimmannschaft glaubte, der sah sich im dritten Abschnitt eines Besseren belehrt. Angeführt von Quarterback Kurt Warner verkürzten die Gäste im dritten Viertel auf 21:34. Die zarten Hoffnungen der Cardinals wurden jedoch zu Beginn des Schlussabschnittes beendet. Jerricho Cotchery schraubte das Ergebnis per Touchdown auf 41:24 für die Jets.

Persönliche Bestleistung für Favre

Am Ende behielt das Team um den überragenden Favre mit 56:35 die Oberhand. Favre gelangen dabei erstmals in seiner ruhmreichen Karriere sechs Touchdown-Pässe in einer Begegnung. "Das war einfach ein fantastisches Gefühl", so der 38-Jährige nach dem Spiel.

Überschattet wurde das Spiel jedoch von der schweren Verletzung des Cardinals-Receivers Anquan Boldin. 27 Sekunden vor Ende der Begegnung stieß der 27-Jährige bei dem Versuch einen Pass zu fangen mit den Jets-Verteidigern Eric Smith und Kerry Rhodes in der Luft zusammen. Boldin sackte zu Boden, blieb regungslos liegen und wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht. "Ich bekomme die Szene nicht aus meinem Kopf. Ich habe ihm gesagt, dass ich ihn liebe und für ihn beten werden", sagte sein geschockter Teamkollege Kurt Warner nach dem Spiel.

Tennessee und Buffalo weiter mit weißer Weste

Den Tennessee Titans ist ein historischer Sieg gelungen. Durch den ungefährdeten 30:17-Erfolg über die Minnesota Vikings hat der Klub den besten Saisonstart in seiner Geschichte hingelegt. Nach vier Spielen rangiert das Team mit 4:0-Siegen an der Spitze der AFC South Division. "Das heißt noch gar nichts. Wenn wir die restlichen Spiele alle verlieren ist unsere Bilanz 4:12", bremst Titans-Linebacker Keith Bulluck die Euphorie rund um sein Team.

Ebenfalls über einen gelungenen Saisonstart dürfen sich die Buffalo Bills freuen. Das Team setzte sich bei den St. Louis Rams mit 31:14 durch und ist nach vier Spielen weiter unbesiegt. Für die Bills bedeutet dies den besten Saisonstart seit 16 Jahren.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Cincinnati Bengals - Cleveland Browns 12:20, Jacksonville Jaguars - Houston Texans 30:27, Kansas City Chiefs - Denver Broncos 33:19, Carolina Panthers - Atlanta Falcons 24:9, N.Y. Jets - Arizona Cardinals 56:35, New Orleans Saints - San Francisco 49ers 31:17, Tampa Bay Buccaneers - Green Bay Packers 30:21, Tennessee Titans - Minnesota Vikings 30:17, Oakland Raiders - San Diego Chargers 18:28, St. Louis Rams - Buffalo Bills 14:31, Dallas Cowboys - Washington Redskins 24:26, Chicago Bears - Philadelphia Eagles 24:20.