2008.10.06 Neuss : BMW hält an Heidfeld und Kubica fest

Nick Heidfeld und Robert Kubica haben endlich Planungssicherheit. Allen Spekulationen zum Trotz fährt das Duo auch in der kommenden Saison für BMW.

ero1
BMW-Pilot Nick Heidfeld

Das Rätselraten ist vorbei: Am Montag beendete der Formel-1-Rennstall BMW-Sauber alle Spekulationen und bestätigte den Mönchengladbacher Nick Heidfeld und den Polen Robert Kubica als Fahrerpaarung für die Saison 2009. Test- und Ersatzfahrer bleibt der Österreicher Christian Klien.

"Wir haben in Nick und Robert eine starke Fahrerpaarung und in Christian einen erfahrenen Testpiloten. Wir sind überzeugt, dass wir mit ihnen unsere ambitionierten Ziele auch im vierten Jahr erreichen werden", sagte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen.

Deutsches Quintett bleibt erhalten

Damit werden auch in der kommenden Saison alle aktuellen fünf deutschen Fahrer am Start sein. Neben Heidfeld war Toro-Rosso-Pilot und Senkrechtstarter Sebastian Vettel (Heppenheim) beim Mutterstall Red Bull bereits bestätigt worden. Nico Rosberg (Wiesbaden) fährt zudem genauso weiter für sein aktuelles Team Williams wie Timo Glock (Wersau/Toyota) und Adrian Sutil (Gräfelfing/Force India).

Vor allem an Heidfeld war im Laufe der Saison immer wieder Kritik laut geworden. Die Tage des 31-Jährigen schienen schon gezählt, nachdem ihm der acht Jahre jüngere Teamrivale besonders in der ersten Saisonhälfte davongefahren war. Im Qualifying hatte zunächst stets der Pole die Nase vorn, in bislang 15 von 18 Saisonrennen startete Kubica zwölfmal von einer besseren Position als Heidfeld.

Im weiteren Saisonverlauf hatte sich der deutsche Pilot aber stabilisiert und beim Großen Preis von Belgien in Spa Platz zwei belegt. Theissen stärkte seinem erfahrenen Piloten zuletzt den Rücken und attestierte ihm "starke Leistungen". Ursprünglich sollte die Entscheidung über das Fahrer-Duo für 2009 schon im Sommer fallen, doch nach Heidfelds schwachem Start verschob das Team die Bekanntgabe.

Alonso kein Thema mehr

Als möglicher Nachfolger war immer wieder der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso gehandelt worden. Der Spanier dürfte nach seinem überraschenden ersten Saisonsieg zuletzt beim ersten Nachtrennen in Singapur aber wohl auch in der kommenden Saison für Renault an den Start gehen.

Der 23 Jahre alte Kubica, der dem Team in der laufenden WM beim Großen Preis von Kanada den ersten Sieg überhaupt beschert hatte, galt bei den Münchnern ohnehin als gesetzt. Im kommenden Jahr soll mit Heidfeld und Kubica der Kampf um den WM-Titel gegen die beiden Top-Teams McLaren-Mercedes und Ferrari aufgenommen werden. Heidfeld wartet nach 147 Starts noch auf den ersten Sieg in der Königsklasse.

Kubica in der WM-Wertung knapp vor Heidfeld

Die Formel 1 gastiert am Sonntag zum drittletzten Saisonrennen im japanischen Fuji. Kubica belegt mit 64 Punkten hinter den beiden Titelrivalen Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes/84 Punkte) und Felipe Massa (Ferrari/77) den dritten Rang in der Fahrer-Wertung. Heidfeld ist mit 56 Zählern Fünfter.