2008.10.07 Neuss : Funkel fürchtet Frankfurts Fehlstart nicht

Friedhelm Funkel sieht keinen Grund für einen Rücktritt bei Eintracht Frankfurt. Dem Fehlstart setzt der Trainer Kampfeslust entgegen, von Verzweiflung könne keine Rede sein.

mah
Von Nachdenklichkeit derzeit keine Spur: Friedhelm Funkel

Trainer Friedhelm Funkel von Bundesligist Eintracht Frankfurt denkt trotz des Fehlstarts des sieglosen Tabellen-Vorletzten in die Saison nicht an Rücktritt. "Ich bin kampfeslustig. Diese schwierige Situation lähmt mich nicht. Im Gegenteil, ich will sie unter allen Umständen meistern. Ich denke nicht daran, aufzuhören", sagte der Coach der Frankfurter Rundschau: "Wir sind weit davon entfernt zu verzweifeln. Wir ergeben uns nicht."

Alexander Meier wohl erneut unters Messer

Allerdings muss Funkel vorerst ohne Mittelfeldspieler Alexander Meier, der wahrscheinlich erneut am Knie operiert wird, auskommen. Der Trainer sieht das Verhalten seines Schützlings hinsichtlich seiner Verletzung kritisch: "Da habe ich ein ganz schlechtes Gefühl. Er hat sich halt in die Obhut seines Leibarztes Bernhard Segesser in Basel begeben. Er hört nur auf ihn. Das ist nicht immer gut."