2008.10.10 Neuss : Hiddink ist heiß aufs Deutschland-Spiel

Vor dem Qualifikationsspiel in Deutschland stellt sich bei Russlands Trainer Guus Hiddink Vorfreude ein. Insbesondere der Austragungsort Dortmund hat es dem Niederländer angetan.

pst1
Guus Hiddink will auch gegen Deutschland jubeln

Russlands Nationaltrainer Guus Hiddink freut sich auf das WM-Qualifikationsspiel am Samstag (20.45 Uhr/live in der ARD) gegen Deutschland in der Dortmunder WM-Arena. "In diesem Theater spielen zu dürfen, ist gut für Spieler, die nicht jeden Tag auf einer solchen Bühne stehen, aber auch eine Herausforderung", sagte der Niederländer am Freitagabend in einer Pressekonferenz.

"Es ist nicht unser Stil, defensiv zu spielen"

Obwohl er die deutsche Mannschaft stark einschätzt, will der 61-Jährige sein Team nicht defensiver einstellen als sonst. "Es ist nicht unser Stil, defensiv zu spielen. Und es wäre auch falsch. Wenn man zu viele Abwehrspieler einsetzt, nehmen sie sich gegenseitig den Raum", meinte er. Nachdem Hiddink bislang als Trainer mit den Niederlanden und im WM-Halbfinale 2002 mit Gastgeber Südkorea gegen Deutschland zweimal verloren hat, hofft er am Samstag auf ein Erfolgserlebnis. "Man muss versuchen, Negativserien zu beenden. Ich hoffe, dass es morgen passiert", sagte er.

Dabei plagen den Coach der "Sbornaja" kaum Verletzungssorgen. Neben Angreifer Roman Pawljutschenko, der wegen einer Knöchelverletzung gar nicht erst mit nach Dortmund angereist ist, fällt kurzfristig nur noch Mittelfeldspieler Dinijar Biljaletdinow wegen einer Fußprellung aus.

Noch keine Spitzenmannschaft

Zu große Lobeshymnen auf seine Mannschaft nach den Gala-Auftritten bei der EM in Österreich und der Schweiz wehrt Hiddink übrigens ab. "Wir gehören noch nicht zu den besten Mannschaften der Welt. Dieser Eindruck kommt von der EM, und den müssen wir jetzt bestätigen", sagte der Trainer-Fuchs: "Es ist wichtig für den russischen Fußball, dass er Schritt für Schritt anerkannt wird und die Teilnahme an großen Turnieren kein Zufall ist."