2008.10.11 Neuss : Klitschko will beim Comeback WM-Krone zurückholen

Heute kehrt Ex-Schwergewichtsweltmeister Witali Klitschko nach 1400 Tagen in den Ring zurück. Gegen Samuel Peter (Nigeria) will sich der 37-Jährige den WBC-Gürtel zurückholen.

usc1
Greift beim Comeback nach dem WM-Gürtel: Witali Klitschko

Genau 1400 Tage hat es Witali Klitschko ohne eigenen Profikampf ausgehalten. Nach seinem letzten Kampf am 11. Dezember 2004 kehrt der Ex-Weltmeister im Schwergewicht heute (22.25 Uhr) in den Ring zurück. Dort will er sich gegen Titelträger Samuel Peter (Nigeria) den WBC-Gürtel zurückholen, den er wegen eines Kreuzbandrisses im November 2005 kampflos abgeben musste.

Der Ex-Champ aus der Ukraine ruht in sich, er weiß sich gut vorbereitet, er vertraut seinem Körper, und er strahlt unglaubliches Selbstvertrauen aus: "Mit dem Gedanken an eine Niederlage beschäftige ich mich nicht."

"Bin ein Veteran im Ring"

"Ich bin ein Veteran im Ring", sagt Klitschko und beruft sich auf den "Größten": "Ich denke an Muhammad Ali, der gegen George Foreman zurückkam, den ungestümen Schläger. Das Ergebnis ist bekannt."

Genau 1400 Tage nach seinem letzten Kampf am 11. Dezember 2004 gegen Danny Williams in Las Vegas steigt "Dr. Eisenfaust" nun also in der funkelnagelneuen Berliner Arena vor 14.000 Zuschauern und weit über zehn Millionen an den TV-Geräten wieder in den Ring. Dabei wiegt er mit 112 Kilogramm drei Kilo weniger als sein Gegner.

Der "Champion emeritus" kehrt aus dem Ruhestand zurück, um seinen Traum zu verwirklichen, gemeinsam mit Bruder Wladimir einen WM-Gürtel zu besitzen. Und das darniederliegende Schwergewichtsboxen hat endlich mal wieder einen seiner so selten gewordenen Höhepunkte. Fernsehanstalten aus 111 Ländern wollen übertragen.

Peters-Manager prophezeit "eine Schlacht"

"Das wird eine Schlacht", tönte Peters amerikanischer Manager Dan Duva, "sie wird mehr Action bieten als alle anderen Kämpfe seit langem." Kann sein - schließlich stehen sich da zwei klassische K.o. -Schläger gegenüber. Witali hat 34 seiner 35 Siege vorzeitig errungen, Peter immerhin 23 seiner 30 Erfolge kurzrundig erzielt.

"Er ist ein sehr gefährlicher Puncher, der einige Klasseleute besiegt hat", sagt Witali Klitschko, "ich weiß, dass da ein sehr gefährlicher Kampf auf mich zukommt." Zehn Wochen hat er sich intensiv mit Trainer Fritz Sdunek vorbereitet. Ein altes Erfolgspaar, das sich kennt, schätzt und vertraut. Im Gegensatz zu Bruder Wladimir hat sich der ältere Klitschko nie von dem Hamburger Coach getrennt.

"Das Trainingslager hat Witali stärker gemacht, weil sein Körper jetzt wieder bereit ist, sich auf Belastung einzustellen", sagt Sdunek: " Sein Körper konnte regenerieren, und weil er einen sehr gesunden Lebensstil pflegt, hat er auch nichts an Reflexen eingebüßt."

"Mein Körper ist hungrig nach Belastungen"

Der Körper - das ist das große Fragezeichen. Oft genug hat er den Ex-Weltmeister im Stich gelassen. Die beiden einzigen Niederlagen gegen Chris Byrd und Lennox Lewis kamen durch Verletzungen zustande. Zwei Bandscheibenoperationen hat Witali hinter sich, Meniskus- und Kreuzbandriss. Und jetzt soll alles wieder gut sein: "Mein Körper ist hungrig nach Belastungen".

Als er nicht in der Lage war, seinen Titel gegen Hasim Rahman zu verteidigen, kapitulierte Klitschko 2005 und trat als Weltmeister zurück. Der Grund, warum er nun gleich wieder um die WM boxen darf, ist ein besonderes Privileg, das ihm die WBC bei seinem Rücktritt in einer Mischung aus Respekt und Geschäftstüchtigkeit zugestanden hat. Denn der Verband kassiert ja kräftig mit an der großen Show.