2008.10.13 Neuss : Platini sieht zusätzliche Assistenten positiv

Präsident Michel Platini von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hat bei einem ersten Test von zwei zusätzlichen Schiedsrichter-Assistenten positive Eindrücke gesammelt.

chle1
UEFA-Präsident Michel Platini

UEFA-Präsident Michel Platini hat aus einem ersten Test von zwei zusätzlichen Schiedsrichter-Assistenten positive Eindrücke mitgenommen. Das erklärte UEFA-Mediendirektor Williams Gaillard, nachdem Platini am Wochenende ein EM-Qualifikationsturnier der U19 in Slowenien besucht hatte. Dort waren erstmals testweise zwei zusätzliche Assistenten auf Höhe der Strafräume im Einsatz.

"Er hat alles in Aktion gesehen und nach Gesprächen mit den Schiedsrichtern, Spielern und Trainern glaubt er daran, dass das ein guter Weg ist, um die Probleme zu lösen, über die jeder spricht", sagte Gaillard. Die zusätzlichen Unparteiischen sollen vor allem auf Elfmetersituationen und Schwalben achten und die oft geforderte Einführung eines Video-Richters überflüssig machen.

Information über Funk

"Es ist ein System, dass die Geschichte und Tradition des Fußballs respektiert, denn der Schiedsrichter bleibt der Chef auf dem Platz", meinte Gaillard. Die zusätzlichen Assistenten informierten ihn nur über Funk, und wenn er ihre Ratschläge nicht annähme, würde niemand davon etwas mitbekommen, meinte der UEFA-Sprecher. In Kürze sollen weitere Tests bei U19-Spielen Ende des Monats in Ungarn und Ende November auf Zypern stattfinden.

Am Ende dieser Testphase soll ein detaillierter Bericht an den Weltverband FIFA und das allein für Regeländerungen zuständige International Football Association Board (IFAB) geschickt werden.

Das Strategie-Komitee der FIFA hatte am Wochenende empfohlen, bei der Klub-WM in Japan (7. bis 16. Dezember) die Anwesenheit von zwei Torrichtern sowie einen im Ball integrierten Mikrochip zu testen. Darüber will das IFAB bei seiner nächsten Sitzung am 22. Oktober in Glasgow entscheiden.