2008.10.19 Neuss : HSV bringt Lemgo erste Niederlage bei

Ausgerechnet gegen Lemgo ist der Knoten geplatzt beim HSV Hamburg. Der schwach gestartete Handball-Bundesligist fügte dem TBV beim 34:30 die erste Niederlage der Saison bei.

pst1
Szene mit Guilame Gille vom HSV Hamburg

Die kleine Siegesserie kam genau zur rechten Zeit: Mit dem dritten Auswärtserfolg innerhalb einer Woche hat Handball-Bundesligist HSV Hamburg seine Krise erstmal überwunden und Trainer Martin Schwalb ein wenig Ruhe verschafft. Nach den beiden Champions-League-Siegen unter der Woche ließen die Hanseaten in der Bundesliga ein 34:30 (14:13) im Topspiel beim bislang ungeschlagenen TBV Lemgo folgen. Nur vier Siege aus zuvor sieben Partien hatten die Wellen in der Hansestadt zuletzt hochschlagen lassen.

"Wir haben die letzte Zeit genutzt, um viel miteinander zu sprechen", sagte Martin Schwalb. "Viele kleine Probleme" habe es zuletzt gegeben. Nun war aber auch die HSV-Führung zumindest offiziell wieder versöhnt mit dem Coach. "Es freut mich sehr, dass die gute Arbeit von Martin Schwalb jetzt auch zählbare Ergebnisse zeigt", sagte Hamburgs sportlicher Leiter Christian Fitzek. Mit 9:7 Punkten steht aber erstmal weiter nur ein Mittelfeldplatz zu Buche.

Flensburg zieht an Lemgo vorbei

Die Lemgoer rutschten nach ihrer ersten Saisonniederlage mit nun 15:3 Punkten auf den dritten Rang hinter die punktgleiche SG Flensburg-Handewitt, die beim 40:26 (20:13) gegen Aufsteiger TSV Dormagen leichtes Spiel hatte. Spitzenreiter ist mit 17:1 Zählern seit einem Sieg am Dienstag gegen die Füchse Berlin Meister THW Kiel. Auf Platz vier kommt die HSG Nordhorn (15:3) nach einem 28:28 (18:17) gegen den SC Magdeburg. Weltmeister Holger Glandorf (10 Tore) rettete den Heimpunkt mit einem verwandelten Siebenmeter in der Schlussminute. Keinerlei Probleme hatten am Sonntag die schwach gestarteten Rhein-Neckar Löwen (10:6 Punkte), die sich mit 36:27 (17:14) bei GWD Minden durchsetzten.

Für die Hamburger war der Sieg umso wertvoller, da er mitten in den besten Lemgoer Saisostart seit Jahren fiel. Allerdings war der HSV nach den Rhein-Neckar Löwen (unentschieden) auch der erste Spitzengegner der Lemgoer, die unter den alten Nationalmannschaftskollegen Markus Baur (Trainer), Volker Zerbe (Geschäftsführer) und Daniel Stephan (Sportlicher Leiter) den besten Start seit Jahren erleben und zudem kaum Personalprobleme haben.

Die Hamburger müssen dagegen weiterhin auf ihre drei Rückraumasse Pascal Hens, Oleg Velyky und Arne Niemeyer verzichten. Doch die Neuen wie Blazenko Lackovic (6 Tore) oder Marcin Lijewski (4) finden sich immer besser ins Spiel ein. Nur Weltmeister Torsten Jansen (9) und Kreisläufer Bertrand Gille (7) waren am Samstag noch erfolgreicher.

Essen auch sportlich in der Bredouille

Lackovic und Lijewski spielten in der vergangenen Saison noch für die Flensburger. Dort ist nun vor allem der Teamgeist wieder erwacht. SG-Trainer Kent-Harry Andersson war denn auch sehr zufrieden mit der Einstellung seines Teams und wollte gegen Dormagen "die beste erste Halbzeit" seiner Mannschaft in dieser Saison gesehen haben.

Für den finanziell ums Überleben kämpfenden Tusem Essen wird die Lage dagegen auch sportlich immer bedrohlicher. Der dreimalige Meister musste sich bei HBW Balingen-Weilstetten mit 30:31 (14:13) geschlagen geben und bleibt mit 0:18 Punkten Schlusslicht. Die Abstiegsränge verließ MT Melsungen durch ein 37:32 (17:15) im Kellerduell gegen Aufsteiger Stralsunder HV. Das wieder erstarkte Frisch Auf Göppingen bleibt nach einem 32:28 (15:12) gegen den TV Großwallstadt oben dran.