2008.10.19 Neuss : Jena bleibt im "Abstiegssumpf" stecken

Carl Zeiss Jena hat sich im Abstiegskampf der 3. Liga keine Luft verschaffen können. Nach dem 0:0-Unentschieden gegen Dynamo Dresden bleiben die Jenaer mitten im "Abstiegssumpf".

pst1
Jena bleibt im Tabellenkeller

Das torlose Remis im Ost-Derby der 3. Liga zwischen Carl Zeiss Jena und Dynamo Dresden wurde von Ausschreitungen überschattet und stand kurz vor dem Abbruch. In der 86. Minute scheiterte Jenas Salvatore Amirante mit seinem Foulelfmeter an Dresdens Torwart Axel Keller. Nachdem daraufhin aus der Dresdner Fankurve zahlreiche Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geflogen waren, unterbrach Schiedsrichter Lutz Wagner aus Hofheim das Spiel für zehn Minuten. Bereits in der Anfangsphase der Partie hatte die Polizei eingreifen müssen, nachdem Dynamo-Fans ein Fluchttor zum Spielfeld durchbrochen hatten.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nahm noch am Sonntag Ermittlungen auf. "Die Vorfälle halten wir für so gravierend, dass wir sofort Ermittlungen aufgenommen haben", sagte der für Rechtsfragen zuständige DFB-Vizepräsident Rainer Koch. DFB-Sicherheitsbeauftragter Helmut Spahn wird bis Montag einen umfassenden Bericht erstellen. DFB-Kontrollausschussvorsitzender Anton Nachreiner hat unabhängig davon bereits am Sonntagabend mit seinen Ermittlungen begonnen.

Durch das Remis bleibt Rene van Eck als Trainer von Carl Zeiss weiter ohne Heimsieg, bleibt aber dennoch auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Dynamo blieb zum dritten Mal in Folge auswärts sieglos.

12.500 Zuschauer im Ernst-Abbe-Sportfeld sahen eine Begegnung auf niedrigem Niveau, in der sich kein Team Vorteile erspielen konnte. Vor allem Dynamo fehlte es an spielerischen Mitteln, um die Gastgeber entscheidend unter Druck setzen zu können. Jena war in der Offensive zu harmlos, um dem wichtigen 1:0-Sieg beim Wuppertaler SV den ersten Heimerfolg unter dem Niederländer van Eck folgen zu lassen.