2008.10.21 Neuss : Schalke legt Varela und Grossmüller auf Eis

Aus disziplinarischen Gründen werden Gustavo Varela und Carlos Grossmüller vorerst nicht mehr am Mannschaftstraining von Schalke 04 teilnehmen. Das gaben die Königsblauen bekannt.

deni1
Gustavo Varela muss erst einmal mit den Amateuren trainieren

Gustavo Varela und Carlos Grossmüller werden aus disziplinarischen Gründen vorerst nicht mehr mit der Mannschaft des FC Schalke 04 trainieren. Diese Entscheidung trafen Manager Andreas Müller und Trainer Fred Rutten am Dienstagnachmittag. Zuvor hatte es ein Gespräch mit den beiden Uruguayern gegeben.

"Es lagen disziplinarische Gründe vor, die uns zu dieser Entscheidung bewogen haben. Was genau vorgefallen ist, damit gehen wir nicht an die Öffentlichkeit", erklärte Manager Müller hinterher. Varela und Grossmüller werden bis auf weiteres am Trainingsbetrieb der 2. Mannschaft des FC Schalke 04 teilnehmen. Das gaben die Königsblauen in einer Pressemitteilung bekannt.

Grossmüller kam in der laufenden Saison nur in den ersten beiden Bundesliga-Spielen zum Einsatz. Varela, dessen Vertrag bei den Königsblauen erst in der Sommerpause bis zum Ende der laufenden Saison verlängert worden war, wurde von Rutten noch gar nicht berücksichtigt.

Krstajic, Rafinha und Pander fraglich

Fraglich ist derweil im Hinblick auf das erste Spiel der Schalker in der UEFA-Cup-Gruppenphase am kommenden Donnerstag (18.15 Uhr/live im ZDF) gegen Paris St. Germain der Einsatz von drei Stammspielern. Innenverteidiger Mladen Krstajic und Rechtsverteidiger Rafinha bekamen im letzten Bundesligaspiel am vergangenen Sonntag beim Hamburger SV (1:1) einen Schlag auf den Unterschenkel und konnten auch am Dienstag, 48 Stunden vor dem Anpfiff der Partie, noch nicht mit der Mannschaft trainieren.

Ob Nationalspieler Christian Pander, der wegen eines schweren Blutergusses in der Wade bereits seit knapp drei Wochen pausiert, spielen kann, ist ebenso unklar. Dagegen ist der Georgier Lewan Kobiaschwili nach auskurierter fiebriger Grippe wieder auf den Trainingsplatz zurückgekehrt.