2008.10.27 Neuss : Bierhoff kehrt von Hotelsuche in Südafrika zurück

Oliver Bierhoff hat potenzielle Quartiere der deutschen Nationalmannschaft für die WM 2010 in Südafrika inspiziert. Eine Entscheidung hat der Teammanager noch nicht getroffen.

usc1
Oliver Bierhoff

Auf der Suche nach einem geeigneten WM-Quartier für die Nationalmannschaft hat eine von Teammanager Oliver Bierhoff angeführte DFB-Delegation rund 20 Hotels inspiziert. Zu einer Entscheidung ist es jedoch noch nicht gekommen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden Bundestrainer Joachim Löw nun in einem Bericht vorgelegt. Danach wird es eine erste Vorauswahl geben.

"Wir haben zahlreiche gute Häuser gesehen. In der Nachbereitung der Reise müssen wir nunmehr sondieren, ob diese Optionen für die Bedürfnisse der Nationalmannschaft und des DFB tatsächlich in Frage kommen. Dann werden wir auf einer zweiten Reise sicherlich ins Detail gehen und möglicherweise noch weitere Hotels besuchen", sagte Georg Behlau, Leiter des Büros Nationalmannschaft, im Gespräch mit DFB.de.

Bierhoff, Behlau und Wolfgang Wirthmann, Geschäftsführer des DFB-Reisebüros, waren insgesamt sieben Tage in Südafrika auf Quartiersuche. Dabei wurden Unterkünfte in den Regionen um Johannesburg, George, Durban und Kapstadt unter die Lupe genommen.

Quartier soll "möglichst exklusiv sein"

Das gesuchte Quartier für die DFB-Auswahl sollte "möglichst exklusiv sein oder zumindest exklusive Bereiche für die Nationalmannschaft ausweisen können. Zudem sind die Nähe zum Trainingsgelände, einem Medienzentrum und einem Flughafen wichtige Kriterien", verdeutlichte Behlau. Zudem will der DFB die besonderen Begebenheiten Südafrikas berücksichtigen, "schließlich findet die Weltmeisterschaft im dortigen Winter statt, so dass wir auf klimatische Aspekte wie Temperaturen, Windverhältnisse und Niederschläge ganz besonders achten müssen." Dies alles gelte es abzuwägen, erklärte Behlau, "um dann die beste Entscheidung für die Mannschaft zu treffen".

Keine Bedenken wegen der Sicherheit

Im Bereich Sicherheit ist Behlau überzeugt, dass die Organisatoren "Sicherheitsinseln für die Teamhotels, die Trainingsplätze, Medienzentren und all diese Dinge" schaffen werden. Allerdings muss sich der dreimalige Welt- und Europameister erst noch für die WM 2010 in Südafrika qualifizieren. Derzeit liegt das Team von Bundestrainer Löw jedoch aussichtsreich nach vier Spielen in der Europa-Gruppe 4 mit zehn Punkten auf Platz eins vor Russland (drei Spiele, sechs Zähler).