2008.10.30 Neuss : Henry und Tiwontschik neue DLV-Trainer

Boris Henry, WM-Dritter von 1995 und 2003, wird neuer Speerwurf-Trainer beim DLV. Die Stabhochspringer übernimmt in Andrej Tiwontschik ebenfalls ein ehemaliger Athlet.

usc1
Zeigt an, wo es lang gehen soll: Boris Henry

Zwei Medaillengewinner der Vergangenheit sollen Deutschlands Leichtathleten zu neuen Erfolgen führen. Boris Henry (Saarbrücken/34), WM-Dritter 1995 und 2003 sowie Olympiafinalist 1996 und 2000, wird Speerwurf-Trainer für den A- und B-Kader der Männer im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV). Andrej Tiwontschik (Zweibrücken/38), Olympiadritter von 1996, übernimmt den Stabhochsprung.

Der gebürtige Weißrusse wird damit Nachfolger von Herbert Czingon (Mainz), der zusammen mit Rüdiger Harksen (Mannheim) dem neuen Sportdirektor Jürgen Mallow als DLV-Cheftrainer folgt. Harksen wird die Sprinterinnen außerdem als Disziplintrainer betreuen.

Gonschinska übernimmt auch Hürdensprinterinnen

Henry und Tiwontschik haben mit jungen Talenten bereits Erfolge gefeiert. Der Saarländer führte seine Klubkameraden Alexander Vieweg (83,27m) und Matthias de Zordo (82,51) in die deutsche Spitzenklasse. Unter Heimtrainer Tiwontschik wurde Raphael Holzdeppe Junioren-Weltmeister, Olympiafinalist und 5,80-m-Springer.

Als Nachfolger von Harksen übernimmt Cheick-Idriss Gonschinska (Leipzig) zum männlichen auch den weiblichen Bereich des Hürdensprints.

Auf allen Positionen neu besetzt wurde der 400-m-Bereich. Volker Beck konzentriert sich als Olympiasieger von Moskau 1980 auf den Bereich 400-m-Hürden. Auf der flachen Distanz folgt ihm Thomas Kremer, der bislang für die Sprinterinnen verantwortlich gewesen war. Neuer Disziplintrainer des weiblichen A- und B-Kaders über 400 Meter ist der bisherige Nachwuchstrainer Tobias Kofferschläger.