2008.11.06 Neuss : DFB verdonnert Carl Zeiss Jena zu Mini-Kulisse

Carl Zeiss Jena darf im Heimspiel gegen den SC Paderborn nur maximal 3000 Zuschauer ins Stadion lassen. Damit reagierte der DFB auf das Fehlverhalten einiger Jena-Anhänger.

dsch1
Das Fehlverhalten einiger Anhänger kommt Carl Zeiss Jena teuer zu stehen

Das Fehlverhalten einiger Anhänger kostet Drittligist Carl Zeiss Jena im nächsten Heimspiel am 15. November gegen den SC Paderborn ein volles Stadion. Gegen die Ostwestfalen dürfen maximal 3000 Zuschauer die Partie live im Stadion verfolgen, zudem müssen die Thüringer eine Geldstrafe von 4000 Euro zahlen. Mit dieser Strafe ahndete das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss die Vorkommnisse bei den Jenaer Drittliga-Spielen am 25. Oktober dieses Jahres bei Eintracht Braunschweig und am 1. November 2008 zuhause gegen den VfR Aalen. Der Zweitliga-Absteiger kommt somit ohne die befürchtete Platzsperre davon. Der Klub hat bereits dem Urteil zugestimmt, somit ist es rechtskräftig.

Der DFB regagierte damit auf Vorfälle beim Punktspiel in Braunschweig, wo durch Böller aus dem Jenaer Fanblock ein Ordner verletzt wurde sowie beim jüngsten Heimspiel gegen den VfR Aalen. Dort musste Schiedsrichter Deniz Aytekin von Ordnern in seine Kabine begleitet werden, nachdem er kurz vor dem Spielende einen Foulelfmeter für die Gäste verhängt hatte.

Kartenvorverkauf gestoppt

Für das Heimspiel gegen Paderborn lässt der DFB nur maximal 2500 Jenaer Zuschauer zu. Zudem erhält der Gast ein Kontingent von 500 Tickets zugeteilt. Der FC Carl Zeiss Jena, der das Urteil bereits akzeptiert hat, stoppte daraufhin den bereits angelaufenen Kartenvorverkauf.

Insgesamt müssen die Thüringer einen finanziellen Schaden von knapp 50.000 Euro durch entgangegen Eintrittsgelder, Verluste beim Catering und das Strafgeld einkalkulieren. Nach Vorfällen beim Ostderby mit Dynamo Dresden waren Carl Zeiss Jena zuvor vom DFB bereits mit einer Geldstrafe von 12.000 Euro belegt worden.

In der Urteilsbegründung wies der DFB darauf hin, "dass besonders strafmildernd berücksichtigt wurde, dass Spieler und Verantwortliche des FC Carl Zeiss Jena unmittelbar nach den Vorkommnissen und auch im Verlaufe der Spielbegegnungen deeskalierend und beruhigend auf die Jenaer Zuschauer einwirkten." Jenas Präsident Peter Schreiber forderte mehr Courage von den Vereinsanhängern ein: "Wir dürfen nicht zulassen, dass einige Wirrköpfe das Gesamtbild der Jenaer Fans beschädigen."