2008.11.08 Neuss : Hamilton: "Es hat sich noch nicht so ganz gesetzt"

Lewis Hamilton berichtet im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst, wie er sich als Formel-1-Weltmeister fühlt und wagt einen ersten Ausblick auf die nächste Saison.

bbi1
Erfüllt von großer Zufriedenheit: Weltmeister Lewis Hamilton

Im Rahmen der Mercedes-Feier "Stars und Cars" spricht Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton über das Gefühl, zum ersten Mal eine Aufzeichnung des denkwürdigen Finales von Sao Paulo zu sehen.

Frage: "Sie waren im letzten Jahr als Vize-Weltmeister bei der Mercedes-Feier "Stars and Cars" in Stuttgart und wurden von den Fans gefeiert. Jetzt kommen Sie als Champion zurück. Was ist das für ein Gefühl?"

Lewis Hamilton: "Das ist natürlich in diesem Jahr ganz anders, denn wir haben es geschafft."

Frage: "Sie haben gerade hier zusammen mit den Fans die Wiederholung der letzten drei Runden des Rennens von Sao Paulo gesehen. Wie war Ihr Eindruck?"

Hamilton: "Ich habe es gerade zum ersten Mal gesehen, eigentlich wollte ich es mir gar nicht anschauen. Denn ich weiß selbst, wie es war, als mir das Herz bis zum Hals geschlagen hat. Das war das schwerste Rennen meines Lebens. Es ist so viel schwieriger zu versuchen, Vierter zu werden, als ein Rennen zu gewinnen."

Frage: "Haben Sie den Titelgewinn schon richtig realisiert? Wie fühlt man sich als Weltmeister?"

Hamilton: "So ganz gesetzt hat sich das noch nicht. Aber ich hatte ja schon einige Meisterschaften gewonnen. Und das Gefühl ist ähnlich, einfach eine große Zufriedenheit, dass sich die harte Arbeit des Jahres ausgezahlt hat."

Frage: "Werden Sie jetzt ein paar Tage Urlaub machen?"

Hamilton: "Da muss ich erst Norbert Haug fragen. Aber im letzten Winter war ich im Januar nicht in so guter Verfassung, nachdem ich viele Termine hatte. Da war ich ausgebrannt. Jetzt habe ich gesagt, dass ich ein bisschen Zeit brauche, um mich zu erholen, damit ich im Januar dann besser drauf bin. Ich bin in dieser Saison sehr viel gefahren, da wäre es sicher nicht klug, gleich wieder ins Auto zu steigen."

Frage: "Glauben Sie, dass es vielleicht im nächsten Jahr einfacher wird, den WM-Titel zu verteidigen, als ihn zum ersten Mal zu gewinnen?"

Hamilton: "Jedes Jahr wird schwer. Wenn der zweite Titel leichter würde, dann gerne. Aber ich habe da so meine Zweifel. Vielleicht sollte ich mal Mika Häkkinen fragen. Aber in der ersten Woche nach dem WM-Titel möchte ich eigentlich noch gar nicht an das nächste Jahr denken. Heute will ich erstmal diesen Tag genießen und dann freue ich mich darauf, dass ich morgen mal frei habe. Denn ich hatte sehr viele Termine in dieser Woche."

Frage: "Wie gefällt Ihnen die Atmosphäre in Stuttgart?"

Hamilton: "Ich war vor zehn Jahren als 13-Jähriger zum ersten Mal hier. Damals hätte ich nie gedacht, dass ich mal selber als Nachfolger von Mika Häkkinen hier als Weltmeister stehen würde. Ich bin stolz, Teil der Mercedes-Familie zu sein."