2008.11.12 Neuss : Borussia-Trainer Meyer verneigt sich vor Ribery

Hans Meyer macht vor der Partie gegen Bayern München ordentlich auf Understatement. Der Trainer von Borussia Mönchengladbach preist vor allem die Stärken der Klinsmann-Elf.

nlu
Hans Meyer nimmt den Druck von seinem Team

Borussia Mönchengladbachs Trainer Hans Meyer nimmt nach dem ersten Auswärtssieg in Bielefeld den Druck von seiner Mannschaft vor dem Duell mit Rekordmeister Bayern München am kommenden Samstag (15.30 Uhr/live bei Premiere). "Wenn wir auflaufen und nicht nach zehn Minuten 0:5 hinten liegen, wird keiner pfeifen, auch wenn wir verlieren", meinte Meyer.

"Gegen Bayern zu spielen, ist eine herrliche Situation. Das kann motivieren, vielleicht aber auch unsere jungen Spieler hemmen. Das kann ich nicht einschätzen", sagte der Borussen-Trainer: "Gegen Bayern wäre alles, was kommt, eine richtige Zugabe."

Meyer, der nach seiner Rückkehr nach Mönchengladbach bislang zwei Siege und zwei Niederlagen verbuchte, schätzt das Team von Jürgen Klinsmann hoch ein. "Es ist beeindruckend, wie die Bayern allein mit Klasse die letzten Spiele entschieden haben, mit einer Effizienz, die unglaublich ist", sagte der Trainer-Routinier.

Extra-Lob für "Teufelskerl" Ribery

Besonders lobende Worte fand er für Mittelfeldstar Franck Ribery: "Ribery, dieser Teufelskerl, ist in einer unglaublichen Art und Weise kreativ. Er löst Eins-gegen-eins-Situationen fußballerisch und mit seiner Schnelligkeit. Da ist selbst ein Schweini gewillt, die Drecksarbeit zu machen."