2008.11.12 Neuss : Schusters letzte Chance heißt Valladolid

Nach dem peinlichen Aus im Königspokal soll Real Madrid Trainer Bernd Schuster ein Ultimatum gesetzt haben. Nur ein Sieg gegen Valladolid am Samstag hilft dem "blonden Engel".

bbi1
Bernd Schuster ist zum Siegen verdammt

Bei Real Madrid steht Trainer Bernd Schuster im Kreuzfeuer der Kritik: Nach dem blamablen Aus in der Runde der letzten 32 des spanischen Pokals gegen den Drittligisten Real Union Irun am Dienstagabend (2:3 und 4:3) muss der 48-Jährige ernsthaft um seinen Job bangen.

Laut übereinstimmenden Medienberichten hat der spanische Meister seinem deutschen Chefcoach ein Ultimatum gesetzt. Vom Europameister von 1980 wird mit seiner Mannschaft am Samstag im Punktspiel bei Real Valladolid ein Sieg in der Primera Division erwartet.

Nachfolger werden bereits heiß gehandelt

Als mögliche Nachfolger Schusters, der die "Königlichen" in der vergangenen Saison auf Anhieb zum Titelgewinn geführt hatte, werden bereits Miguel Angel Portugal, derzeit technischer Direktor bei Real, und Juande Ramos (zuletzt Tottenham Hotspur) gehandelt.

"Ich bin nicht besorgt über meine Zukunft, ich kann es aber verstehen, wenn es andere sind. Ich habe auch Verständnis, dass andere Zweifel an meiner Arbeit haben, das ist logisch", erklärte der "Blonde Engel" nach dem Desaster gegen die Basken.

"Was ist hier los? Schuster schmeißt den Pokal weg", titelte am Mittwoch die Sporttageszeitung AS und Marca ergänzte in großen Lettern: "Krise! Union bestraft die weiße Misere." Vor allem die Abwehr der "Königlichen", die diesmal mit dem Ex-Dortmunder Christoph Metzelder antrat, ist derzeit ein Torso.

Salgado stichelt gegen ratlosen Schuster

In den letzten drei Heimspielen innerhalb einer Woche kassierte Real acht Gegentore (!). Schuster wurde gefragt, ob er eine Erklärung für die Defensivschwäche seiner Truppe hat. "Ich habe keine Ahnung", antwortete der ratlos wirkende Ex-Nationalspieler.

Abwehrspieler Michel Salgado meinte schnippisch: "Union hat sechs Treffer in zwei Spielen gegen uns gemacht. Dies müssen wir analysieren. Wenn der Trainer nicht weiß, was in der Abwehr vor sich geht, dann müssen wir es ihm halt erklären."

Jubilar Raul fehlen die Worte

Allerdings fehlen dem Real-Coach derzeit auch die Alternativen. Der italienische Weltmeister Fabio Cannavaro und Metzelder, der einen Schlag auf den linken Knöchel erlitt, wurden am Dienstag verletzt. "Metze" war zuletzt nur im Pokal, aber nicht in der spanischen Meisterschaft sowie in der Champions League berücksichtigt worden.

Nach der 2:3-Niederlage im Hinspiel reichte es für die Madrilenen am Dienstag zwar zu einem 4:3-Erfolg, aber Irun kam aufgrund der mehr geschossenen Auswärtstore weiter. Auch drei Tore von Stürmerstar Raul (36., 51., 86.) sowie ein Treffer von Alberto Bueno (68.) waren für Real zu wenig.

Real-Kapitän Raul erhöhte sein Trefferkonto durch seinen "Dreierpack" auf insgesamt 300 in allen Wettbewerben für die "Königlichen". Umso trauriger war der Ex-Nationalspieler nach dem Abpfiff. "Es gibt für unser Ausscheiden keine Entschuldigung", konstatierte Raul.