2008.11.18 Neuss : Entwarnung bei Arda Turan

Der türkische Nationalspieler Arda Turan brach nach seiner Auswechslung im Spiel seines Vereins Galatasaray Istanbul zusammen. Die Vereinsärzte gaben inzwischen Entwarnung.

jsor2
Arda Turan (r.) geht es bereits besser nach seinem Kreislaufkollaps

Entwarnung beim türkischen Nationalspieler Arda Turan. Der Schützling von Trainer Michael Skibbe war am Sonntag beim Punktspiel seines Klubs Galatasaray Istanbul gegen Istanbul Büyüksehir Belediyespor zusammengebrochen, nachdem er wenige Augenblicke zuvor wegen Herzrasens um seine Auswechslung gebeten hatte.

Nicht dabei gegen Österreich

Der 21-Jährige verbrachte die Nacht unter ärztlicher Aufsicht in der Klinik. Laut Galatasaray-Vereinsarzt Ilker Yücesir seien die Ursachen für das Herzrasen Stress und Müdigkeit gewesen, andere Gründe lägen vermutlich nicht vor. Seine Teilnahme am Länderspiel in Österreich hatte der Mittelfeldspieler aber absagen müssen.

"Stress" und "Tempo" mögliche Gründe

Arda erklärte: "Es war eine schwere Nacht für mich. Die Ärzte haben mir erzählt, Stress und das Tempo des Spiels seien schuld an meinem Zusammenbruch gewesen. Wenn man in der Türkei Fußball spielt, ist es unvermeidlich, sich gestresst zu fühlen." Außerdem, so Arda, habe er zuletzt unter Schlaflosigkeit gelitten.

Der türkische Nationaltrainer Fatih Terim besuchte den 26-maligen Nationalspieler noch im Krankenhaus. Arda plant, Mitte der Woche wieder mit leichtem Training zu beginnen, vorher wolle er sich noch "zwei Tage ausruhen".

Zuletzt der türkische Star Ümit Özat, Kapitän von Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln, ebenfalls mit einem Kollaps auf dem Spielfeld für Schlagzeilen gesorgt. Der 32-Jährige war am 29. August beim Spiel in Karlsruhe ohne Einwirkung eines Gegenspielers bewusstlos zusammengesackt. Bei mehreren Untersuchungen wurde eine Herzmuskelentzündung bei Ümit, die durch einen Virus hervorgerufen worden sein soll, als Ursache gefunden. Ümit konnte noch nicht wieder sein Comeback feiern.