2008.11.21 Neuss : US-Läufer Pettigrew erfährt harte Strafe

Nach seinem Dopinggeständnis verliert Olympiasieger Antonio Pettigrew dreimal WM-Gold und seinen Weltrekord. Dem US-Amerikaner bleibt zumindest noch sein "Tokio-Gold"

jha
Andrew Pettigrew verliert drei Goldmedaillen

Olympiasieger Antonio Pettigrew (USA) verliert nach seinem Dopinggeständnis drei WM-Goldmedaillen. Dies beschloss am Freitag das Council des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF in Monte Carlo. Behalten darf er das WM-Gold von Tokio 1991.

Annulierung seines Weltrekords

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte Pettigrew bei den Sommerspielen in Peking bereits das 4x400-m-Gold von Sydney 2000 aberkannt, die IAAF hatte sein Staffel-Gold der WM 2001 in Edmonton/Kanada bereits annulliert. Nun folgten auch die 4x400-m-Siege der Amerikaner von Athen 1997 und Sevilla 1999. Annulliert wird auch der Weltrekord aus dem Jahr 1998 (2:54,20 Minuten).

Pettigrew, der selbst nie positiv getestet worden war, hatte im Meineid-Prozess gegen seinen ehemaligen Trainer Trevor Graham zugegeben, ab 1997 Dopingmittel vom mexikanischen Händler Angel Heredia bezogen zu haben, darunter das Ausdauermittel Epo sowie Wachstumshormone. Heredia hatte ausgesagt, er habe Pettigrew von 1997 bis 2001 versorgt.