2008.11.25 Neuss : 500 Millionen Euro Erlöse für deutsche Profiligen

Im Vergleich zum Vorjahr haben die "großen" deutschen Profiligen 2007/08 ein Plus von sechs Prozent erwirtschaftet. Die Gesamterlöse belaufen sich auf 500 Millionen Euro.

jha
Fußball ist immer noch Marktführer unter den Sportarten

Die 2. Fußball-Bundesliga sowie die Eishockey-, Handball- und Basketball-Bundesliga haben in der Saison 2007/2008 Gesamterlöse von etwa 500 Millionen Euro erwirtschaftet. Damit verzeichneten die neben der 1. Fußball-Bundesliga maßgeblichen Profiligen in Deutschland eine Steigerung von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das geht aus einer Studie des Schweizer Wirtschaftsunternehmens Deloitte hervor.

Zuschauerrekord in allen vier Ligen

"Die wirtschaftliche Entwicklung der vier untersuchten Profiligen ist ausgesprochen positiv - stetig wachsende Umsatzzahlen, und das, obwohl die Ligen mit Ausnahme der 2. Fußball-Bundesliga nicht an die lukrativen TV-Töpfe herankommen. Alle verzeichneten zudem in der abgelaufenen Saison einen Zuschauerrekord", erklärte Stefan Ludwig, Senior Manager der Sportbusiness Gruppe bei Deloitte.

Ligaübergreifend sind Sponsoring und Merchandising mit 42 Prozent am Gesamtumsatz die wichtigste Einnahmequelle. Die Erträge wuchsen seit 2003/2004 um jährlich durchschnittlich zwölf Prozent. Die Handball-Bundesliga profitierte zuletzt von der erfolgreichen WM 2007.

An zweiter Stelle stehen die Spieltagerlöse. Sie stiegen in allen Profiligen in der letzten Saison um neun Prozent auf insgesamt 121 Millionen Euro. Den stärksten Anstieg verzeichnete dabei die Handball-Bundesliga - ihre Umsätze aus Spieltagen stiegen um 23 Prozent auf 19 Millionen Euro.

Fußball größte Geldquelle

"Der Fußball bringt in Deutschland nach wie vor das meiste Geld. Interessant wird die weitere Entwicklung im Hinblick auf die 50+1-Regelung, mit der Möglichkeit von Investorenbeteiligungen", blickte Ludwig voraus: "Hinter der 2. Fußball-Bundesliga wird es in den nächsten Jahren ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen von DEL und Handball-Bundesliga geben - nicht zuletzt auch angesichts der Eishockey-WM 2010. Welche Wirkung solche Turniere haben, zeigt die Entwicklung im Handball."