2008.11.27 Neuss : Englischer "Geldadel" auf Schalke zu Gast

Auf dem Weg in die Beletage des europäischen Fußballs tritt Manchester City heute im UEFA-Cup bei Schalke 04 an. "Es wird ein schöner Kracher", glaubt Verteidiger Heiko Westermann.

cleu1
Shaun Wright-Phillips (r.) kommt mit Manchester nach Gelsenkirchen

Zwischen Bundesliga-Mittelmaß und dem neuesten Wirbel um Kevin Kuranyi umweht Schalke 04 ein Hauch von Champions League. Wenn der neureiche englische Traditionsklub Manchester City heute (19.00 Uhr/live im ZDF) in der Gruppenphase des UEFA-Cups in der Schalker Arena aufläuft, fühlen sich die Königsblauen an bessere Zeiten erinnert.

"Das wird ein schöner Kracher mit zwei Vereinen, die Champions-League-Niveau haben", sagte Nationalspieler Heiko Westermann vor dem Duell mit dem zweimaligen englischen Meister. Und Jermaine Jones erinnerte an die Erfolge in der "Königsklasse" in der vergangenen Saison: "Wir haben schon in der Champions League gezeigt, dass wir gegen die Großen mithalten können."

Groß ist der prominente Gegner bislang nur im Ankündigen. "Wir wollen der größte Klub der Welt werden", tönte Scheich Sulaiman Al-Fahim aus Abu Dhabi, der City für 185 Millionen Euro übernahm, als erstes den brasilianischen Jungstar Robinho für 42 Millionen verpflichtete und im Winter mindestens 120 Millionen für weitere Stars ausgeben will.

Vom elften Tabellenplatz des Europapokalsiegers der Pokalsieger von 1970 lässt sich auf Schalke niemand täuschen. "Das ist eine Mannschaft mit sehr hoher individueller Qualität", sagte Trainer Fred Rutten und nannte neben Robinho vor allem den englischen Nationalspieler Shaun Wright-Phillips und den irischen Jungstar Stephen Ireland.

Mit einem Sieg gegen City könnten die als Bundesliga-Siebte bislang enttäuschenden Schalker in ihrem 110. Europapokalspiel den Einzug in die K.o.-Runde bereits perfekt machen. "Mit sieben Punkten hätten wir gute Chancen auf den Gruppensieg, das ist unser Ziel, und das wäre ein Ausrufezeichen", sagte Westermann.

Glückloser Kuranyi im Mittelpunkt

Ein Ausrufezeichen könnte auch der umstrittene Kuranyi setzen, der zuletzt nicht als Torjäger, sondern als Chancentod auffiel. Nach den Pfiffen beim 3:1 gegen Borussia Mönchengladbach und dem öffentlichen Rat seines Beraters Roger Wittmann zu einem Wechsel versuchte der Ex-Nationalspieler, die Wogen zu glätten.

"Das ist nicht meine Meinung. Er hat mit mir nicht darüber gesprochen. Ich entscheide mich erst im nächsten Jahr im Sommer, ob ich bleibe oder gehe", sagte Kuranyi. Sein Vertrag läuft noch bis 2010, Manager Andreas Müller möchte gerne verlängern. "Wir haben im Moment wichtigere Dinge im Kopf", betonte der Stürmer.

Während Schalke-Trainer Rutten alle Stammkräfte zur Verfügung hat, plagen seinen Kollegen Mark Hughes Verletzungssorgen. Der Schweizer Mittelfeldspieler Gelson Fernandes fehlt wegen einer Oberschenkelverletzung, der Einsatz von Robinho (Sprunggelenk) und des Argentiniers Pablo Zabaleta (Oberschenkel) ist fraglich.