2008.12.06 Neuss : BVB verpasst Sprung auf Europacupplatz

Mit einem 0:0 musste sich Borussia Dortmund am 16. Bundesliga-Spieltag im westfälischen Derby bei Arminia Bielefeld begnügen. Der BVB verpasste damit den Sprung auf Platz fünf.

jsor2
Patrick Owomoyela (l.) im Zweikampf gegen Artur Wichniarek

Michael Frontzeck hat in seinem Jubiläumsspiel in der Bundesliga zumindest einen Teilerfolg erzielt und Borussia Dortmund damit den vorübergehenden Sprung auf einen UEFA-Cup-Platz verwehrt. Im 500. Spiel ihres Coaches als Spieler oder Trainer kam Arminia Bielefeld im Westfalen-Derby gegen die Dortmunder zu einem 0:0 und näherte sich so zumindest ein Stück dem Ziel, auf einem Nicht-Abstiegsplatz zu überwintern.

Obwohl es die Borussia verpasste, am Hamburger SV (am Sonntag beim 1. FC Köln) auf Rang 5 vorbeizuziehen, bestätigte sie ihre positiven Statistiken der letzten Wochen: Das Team von Trainer Jürgen Klopp ist seit 417 Minuten ohne Gegentor und verlor nur eines der letzten elf Spiele. Allerdings blieb der BVB im achten Auswärtsspiel unter Klopp zum ersten Mal ohne Treffer. Die Arminia holte aus den letzten elf Spielen nur einen Sieg.

BVB zu Beginn ohne Ordnung

25.400 Zuschauer sahen in der ersten halben Stunde eine völlig orientierungslose Gästemannschaft. Obwohl der etatmäßige Innenverteidiger Mats Hummels Kapitän Sebastian Kehl zentral vor der Abwehr insgesamt gut vertrat, hatten die Bielefelder vor allem im Mittelfeld ein ganz klares Übergewicht.

So hatten die Dortmunder gleich dreimal Glück, nicht in Rückstand zu geraten: In der dritten Minute verzog Bielefelds Torjäger Artur Wichniarek mit einem spektakulären Seitfallzieher nur knapp, nach 20 Minuten traf der nach ausgestandener Verletzung erstmals in der Anfangsformation stehende Andrej Mijatovic aus vier Metern nur den Pfosten, in der 24. Minute wurde ein Treffer von Oliver Kirch nicht anerkannt.

Mit dieser Entscheidung hatte Schiedsrichter Günter Perl aus München allerdings recht: Wichniarek hatte in Abseitsposition stehend Dortmunds Innenverteidiger Neven Subotic behindert. Die Borussia wirkte in dieser Phase so konfus, dass Klopp eine Verletzungspause zum Anlass nahm, gleich mehrere Spieler an die Außenlinie zu zitieren.

Bielefeld am Ende im Glück

Die deutlichen Anweisungen verfehlten ihre Wirkung offenbar nicht. Zunächst scheiterte Hummels mit einem Kopfball am glänzend reagierenden Dennis Eilhoff im Bielefelder Tor (33.), und als der angeschlagene Jakub Blazczykowski nach seiner Einwechslung zur Pause frischen Wind brachte, war der BVB sogar die bessere Mannschaft. Die größte Gelegenheit vergab Florian Kringe, der freistehend am erneut stark reagierenden Eilhoff scheiterte (53.).