2008.12.07 Neuss : Fanchini zeigt der Konkurrenz die Fersen

Die Italienerin Nadia Fanchini hat sich überraschend den Sieg im Super-G im kanadischen Lake Louise gesichert. Die Favoritinnen Maria Riesch und Lindsey Vonn gingen leer aus.

pst1
Nadia Facnhini siegt im Super-G

Nadia Fanchini aus Italien hat zum Abschluss der alpinen Weltcup-Rennen in Nordamerika überraschend den Super-G im kanadischen Lake Louise gewonnen. Während Favoritin Maria Riesch aus Partenkirchen auf Rang 24 ebenso enttäuschte wie Lindsey Vonn aus den USA als Neunte, fuhr die 22-Jährige in 1:20,97 Minuten zum ersten Sieg ihrer Karriere. Den zweiten Rang belegten mit jeweils 0, 28 Sekunden Rückstand die Schweizerin Fabienne Suter und Andrea Fischbacher aus Österreich.

"Das ist schon ein bisschen ernüchternd, aber dieses Ergebnis muss man abhaken", sagte Maria Riesch nach ihrer missglückten Fahrt auf einem ihrer Lieblingsberge. Die Weltcup-Siegerin im Super-G der vergangenen Saison leistete sich bei Schneefall und schlechter Sicht nach bester erster Zwischenzeit einen schweren Fahrfehler und kam mit 1,64 Sekunden Rückstand ins Ziel.

Freundin Lindsey Vonn, die vor der Absage der zweiten Abfahrt am Samstag das erste Rennen am Freitag vor Nadia Fanchini und Riesch gewonnen hatte, kam mit 0,60 Sekunden Rückstand ins Ziel. Sie führt aber weiter die Gesamtweltcup-Wertung an.

Nicht wunschgemäß lief es auch für Gina Stechert aus Oberstdorf, die in der Abfahrt am Freitag mit Rang vier überraschend ihr bestes Weltcup-Resultat erzielt hatte. Mit der Startnummer 35 gestartet, lag die Allgäuerin bei der ersten Zwischenzeit sogar 0,21 Sekunden vor Nadia Fanchini, schied dann aber nach einem Fahrfehler aus.