2008.12.07 Neuss : Freiburg und FCK im Fernduell um Platz zwei

Der 1. FC Kaiserslautern gastiert heute beim MSV Duisburg und kann bei einem Sieg Platz zwei erobern. Das will auch der SC Freiburg im Heimspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen schaffen.

bbi1
Platz zwei im Blick, Duisburg vor der Brust: Die Lauterer Sam (l.) und Lakic

Nach dem Patzer von Tabellenführer FSV Mainz 05, der am Freitag 0:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth verlor, gehen die Verfolger SC Freiburg und 1. FC Kaiserslautern besonders motiviert in ihre Partien des 16. Spieltags (heute, 14.00 Uhr/live bei Premiere). Beide können mit einem "Dreier" nicht nur Platz zwei belegen, sondern zugleich auch den Rückstand zur Spitze auf einen Zähler minimieren und ihre Chance auf die Herbstmeisterschaft wahren.

Die Situation in Pfalz und Breisgau ist dabei aber unterschiedlich. Die "Roten Teufel" stehen vor einem schweren Gang beim Absteiger MSV Duisburg, während Freiburg im Heimspiel gegen den Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen die vermeintlich kleinere Hürde zu meistern hat.

Der MSV ist unter seinem neuen Trainer Peter Neururer noch ungeschlagen und ohne Gegentor - einem 0:0 gegen den FSV Frankfurt folgte ein 3:0 über den Reviernachbarn Oberhausen. Kaiserslautern verlor zuletzt vier Mal in Folge auswärts und weist dabei eine Torbilanz von 3:12 auf. An der Wedau muss also die Trendwende her, um sich wieder im Aufstiegsrennen zu etablieren.

St. Pauli und Ahlen kämpfen um Anschluss

Freiburg hingegen ist sehr heimstark und gegen die auswärtsschwachen Oberhausener klarer Favorit. Beide Trainer müssen allerdings wichtige Stammkräfte ersetzen. Beim SC fehlt Offensivspieler Mohamadou Idrissou mit einer Grippe, Oberhausens Mittelfeldstratege Markus Kaya sitzt eine Gelbsperre ab.

Um Anschluss an die Spitzengruppe kämpfen auch der FC St. Pauli im Heimspiel gegen "Kellerkind" TuS Koblenz sowie der starke Aufsteiger Rot-Weiss Ahlen, der den VfL Osnabrück empfängt. Im fünften Sonntagsspiel tritt der zuletzt starke FC Augsburg beim Tabellenvorletzten SV Wehen Wiesbaden an.