2008.12.10 Neuss : Ex-Nationaltorhüterin Rottenberg macht Schluss

Am Saisonende hängt Silke Rottenberg (1. FFC Frankfurt) ihre Fußballschuhe an den Nagel. Die 36-Jährige wird bereits am Sonntag im Bundesligaspiel gegen Bad Neuenahr verabschiedet.

twe1
Silke Rottenberg verlässt die Fußball-Bühne

Ex-Welttorhüterin Silke Rottenberg vom deutschen Frauenfußball-Meister 1. FFC Frankfurt hat die Hoffnungen auf ein Comeback endgültig aufgegeben und beendet zum Jahresende aus gesundheitlichen Gründen ihre Karriere. Die 36-Jährige wird am kommenden Sonntag beim Bundesligaspiel gegen den SC 07 Bad Neuenahr vom FFC offiziell verabschiedet. Nach Informationen des Sport-Informations-Dienstes (sid) wird Rottenberg im neuen Jahr auch mit Blick auf die Frauen-WM 2011 in Deutschland einen Posten beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) übernehmen.

"Hatte eine tolle Zeit"

"Ich hatte bei der Nationalmannschaft, bei vielen Vereinen und jetzt zuletzt beim 1. FFC Frankfurt eine tolle Zeit und werde dem Fußball erhalten bleiben - in welcher Form auch immer. Es laufen bereits Gespräche, ein Vertrag steht kurz vor dem Abschluss", sagte Rottenberg, die bereits während ihrer Karriere alle Trainerscheine absolvierte und auch die DFB-Fußballlehrer-Lizenz besitzt.

Wegen einer Operation am linken Fuß hatte die 126-malige Nationalspielerin seit Mitte Juni 2008 kein Spiel mehr für die Frankfurterinnen absolvieren können. Die Bundesligapartie gegen die SG Essen-Schönebeck (5:1) am 15. Juni 2008 war das letzte Spiel für Rottenberg.

Das Ende ihrer erfolgreichen Karriere zeichnete sich aber bereits im vergangenen Jahr ab, nachdem Rottenberg während eines WM-Vorbereitungsturniers im Januar 2007 einen Kreuzbandriss erlitten und deshalb ihren Stammplatz im Tor der Nationalmannschaft an Nadine Angerer verloren hatte. Auf Grund der vielen Verletzungen erklärte die weltbeste Torhüterin des Jahres 2003 am 27. Mai dieses Jahres ihren Rücktritt aus der DFB-Auswahl.

Engagement beim DFB angestrebt

Auf Vereinsebene wollte die zweimalige Welt- und dreimalige Europameisterin ursprünglich noch zwei Jahre anhängen, doch nach einer Operation Ende Juni wegen eines Risses der Großzehenstrecksehne im linken Fuß kam Rottenberg nicht mehr auf die Beine. Nun strebt die viermalige deutsche Meisterin, die ihre Karriere einst als Libero begann, ein Engagement beim DFB an.

"Mit Silke Rottenberg beendet eine Torfrau ihre aktive Laufbahn, die weit über ein Jahrzehnt mit ihren großartigen Leistungen und mit ihrer Persönlichkeit Geschichte im Weltfrauenfußball geschrieben hat. Es ist für den deutschen Frauenfußball und für den 1. FFC Frankfurt ein großer Verlust, dass sie letztendlich durch schwere Verletzungen dazu gezwungen wurde, vorzeitig ihre beispiellose Karriere zu beenden", sagte FFC-Manager Siegfried Dietrich.