2008.12.12 Neuss : Porsche weiter in der ALMS am Start

Porsche unterstützt auch künftig Kundenteams in der American Le Mans Series. Den Teams Flying Lizard und Farnbacher-Loles stellen sie drei ihrer besten GT-Piloten zur Verfügung.

phi
Jörg Bergmeister fährt auch zukünftig im Porsche

Porsche wird sich auch 2009 werksseitig in der American Le Mans Series (ALMS) engagieren. Die Stuttgarter unterstützen mit den Werksfahrern Jörg Bergmeister (Langenfeld), Wolf Henzler (Nürtingen) und Patrick Long (USA) zwei Kundenteams in der GT2-Klasse der ALMS, in der sie auch auf Werksteams von BMW und Ferrari treffen.

"Die ALMS hat für Porsche unverändert einen sehr hohen Stellenwert", betont Porsche-Sportchef Hartmut Kristen: "Aus diesem Grund stellen wir unseren Teams Flying Lizard und Farnbacher-Loles drei unserer besten GT-Piloten zur Verfügung. Darüber hinaus werden wir die Teams wie gewohnt auch mit Porsche-Ingenieuren an der Strecke unterstützen."

ALMS mit hohem Stellenwert für Porsche

Beim US-Team Flying Lizard bilden Bergmeister und Long ein Duo. In der deutsch-amerikanischen Mannschaft Farnbacher-Loles wird Henzler von Dirk Werner (Kissenbrück) unterstützt. Bergmeister (3 Titel), Henzler (1) und Long (1) gehören mit insgesamt fünf Titelgewinnen zu den erfolgreichsten Fahrern der GT2-Kategorie in der ALMS. Werner hat 2007 als erster Deutscher und erster Nicht-Amerikaner die GT-Meisterschaft in der Grand-Am-Serie gewonnen.

Die Sportwagenschmiede aus Weissach ist seit Gründung der ALMS im Jahr 1999 ununterbrochen mit Rennversionen des 911 am Start und ist in dieser Zeit mit neun Fahrer- und Herstellertitel der erfolgreichste Hersteller. Hinzu kommen drei Fahrer- und Herstellertitel in der LMP2-Prototypenklasse (2006 bis 2008), aus der sich Porsche werksseitig zurückgezogen hat.