2008.12.13 Neuss : Hertha BSC schießt sich auf Rang drei

Hertha BSC Berlin hat zum Bundesliga-Hinrundenfinale den Karlsruher SC mit 4:0 (1:0) besiegt. Den fünften Heimsieg in Folge sicherten Nicu, Domowtschiski, Lustenberger und Raffael.

bto
Karlsruhes Andreas Görlitz (l.) verfolgt von Andrej Woronin

Hertha BSC Berlin hat die erfolgreichste Bundesliga-Hinrunde der Vereinsgeschichte perfekt gemacht. Die Berliner besiegten am 17. Spieltag den Karlsruher SC 4:0 (1:0) und überboten mit insgesamt 33 Punkten die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 1974. Damals galt noch die Zwei-Punkte-Regelung, umgerechnet auf das 1995 eingeführte System hatte die Hertha seinerzeit 32 Zähler.

Dank der Treffer von Maximilian Nicu (8.), Waleri Domowtschiski (74.), Fabian Lustenberger (86.) und Raffael (88.) zum sechsten Heimsieg in Folge tankte Hertha zudem Selbstvertrauen für das "Endspiel" im UEFA-Cup um den Einzug in die K.o.-Runde am Donnerstag bei Olympiakos Piräus.

Dem KSC dagegen stehen angesichts von nur einem Sieg aus den vergangenen elf Spielen ungemütliche Weihnachtstage bevor. Die Badener stecken mit nur 13 Punkten weiter tief im Tabellenkeller und warten seit 45 Jahren auf einen Sieg in Berlin.

KSC-Verteidiger Buck legt für Nicu auf

Beide Teams boten im Olympiastadion vor 38.421 Zuschauern bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wenig Erwärmendes. Die Gastgeber waren noch etwas mehr um Spielkontrolle bemüht und wurden dafür mit dem 1:0 belohnt. Nach einer verunglückten Kopfballabwehr von KSC-Innenverteidiger Stefan Buck traf Nicu mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, Torhüter Markus Miller hatte keine Chance. Zuvor hatte der Keeper beim Kopfball von Cicero sein Team vor einem noch früheren Rückstand bewahrt (3.).

Mit zunehmender Spieldauer öffneten die Karlsruher zwar etwas ihre Defensive, doch bis auf Verlegenheitsschüsse aus der Distanz fiel den Gästen zunächst wenig ein. Auch nach Standards kam kaum Gefahr auf.

Partie auf mäßigem Niveau

Die Berliner taten mit der Führung im Rücken nicht mehr als nötig, hatten aber dennoch die besseren Chancen. Zunächst vergab Stürmer Marko Pantelic per Kopf (30.), drei Minuten später scheiterte Cicero nach Hacken-Ablage von Andrej Woronin erneut an Miller (33.). Die beste KSC-Möglichkeit der ersten Hälfte resultierte aus einem Fehler von Hertha-Kapitän Arne Friedrich, den jedoch Edmond Kapllani nicht nutzen konnte (39).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Niveau der Begegnung niedrig. Der KSC erhöhte jedoch den Druck und erarbeitete sich gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Allerdings parierte Hertha-Torhüter Jaroslav Drobny zweimal glänzend gegen Sebastian Freis (66.).