2008.12.17 Neuss : Werder bittet Pizarro und Diego zur Kasse

Claudio Pizarro und Diego werden für ihre Entgleisungen doppelt bestraft: Nach den Sperren durch den DFB bittet nun ihr Klub Werder Bremen die beiden "Sündenböcke" zur Kasse.

jt
Pizarro (l.) und Diego (r.) werden zur Kasse gebeten

Nach den Sperren durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) werden Mittelfeldspieler Diego und Stürmer Claudio Pizarro von ihrem Klub Werder Bremen mit zusätzlichen Geldstrafen belegt. "Die beiden haben sich, aber auch Werder Bremen geschadet. Das sind Undiszipliniertheiten, die wir nicht dulden können und gegen die wir konsequent vorgehen müssen. Deshalb hat sich die Geschäftsführung zu diesem Schritt entschlossen", sagte Bremens Sportdirektor Klaus Allofs und bestätigte einen Bericht der Bild-Zeitung.

Über die Höhe der Strafen wollte der Klub keine Angaben machen. Spekulationen zufolge muss Diego 20.000, Pizarro 15.000 Euro zahlen. Die von Werder geahndeten Vorfälle hatten sich im Punktspiel der Hanseaten am 6. Dezember beim Karlsruher SC (0:1) ereignet. Pizarro war nach einer an Martin Stoll begangenen Tätlichkeit von Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) per Roter Karte des Feldes verwiesen und vom DFB anschließend für drei Partien gesperrt worden.

Diego hatte derweil seinen Gegenspieler Christian Eichner mit beiden Händen gewürgt. Da Winkmann die Szene nicht gesehen hatte, reagierte der Verband nach Ansicht der TV-Bilder und verordnete Diego eine Denkpause von vier Spielen. Im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Borussia Dortmund am 28. Januar sind Pizarro und Diego allerdings spielberechtigt.