2008.12.18 Neuss : Wehen trennt sich von Trainer Hock

Christian Hock ist nicht länger Trainer bei Zweitligist SV Wehen Wiesbaden. Der 38-Jährige muss wegen der anhaltenden sportlichen Talfahrt seinen Hut nehmen.

dsch1
Christian Hock muss beim SV Wehen Wiesbaden seinen Hut nehmen

Der abstiegsgefährdete Zweitligist SV Wehen Wiesbaden hat auf die anhaltende sportliche Talfahrt reagiert und sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Christian Hock getrennt. Die Hessen überwintern nach der Hinrunde mit nur 14 Punkten aus 17 Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Ein weiterer Grund für die Trennung von Hock ist dessen Ausbildung zum Fußballlehrer, wodurch der 38-Jährige häufig selbst nicht das Training leiten konnte. Favorit auf die Nachfolge von Hock ist Wolfgang Frank.

"Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass die Mannschaft einen Trainer braucht, der die ganze Woche über verfügbar ist. Das ist aufgrund des Trainer-Lehrgangs bei Christian Hock nicht der Fall", erklärte Wehens Manager Uwe Stöver, der Hock die Entscheidung am späten Mittwochabend persönlich mitgeteilt hat.

Hock hatte den Klub 2006/2007 erstmals in die 2. Liga geführt. In der vergangenen Spielzeit sorgten die Wehener in ihrer Premierensaison für frischen Wind und landeten zum Abschluss auf Rang acht. Doch in dieser Saison hatten die Hessen von Beginn an erhebliche Probleme.

Wolfgang Frank hat die besten Karten

Als neuer Trainer soll Frank die besten Karten haben. Der 57-Jährige will sich zurzeit aber nicht zu einem möglichen Engagement in Wehen äußern. Als weitere Kandidaten werden Wolfgang Wolf, Markus Schupp und Wehens bisheriger Co-Trainer Hans Werner Moser gehandelt.

Es ist nach dem Rücktritt von Thomas von Heesen beim 1. FC Nürnberg sowie den Entlassungen von Rudi Bommer beim MSV Duisburg und von Frank Pagelsdorf bei Hansa Rostock der vierte Trainerwechsel der aktuellen Zweitligasaison.