2008.12.21 Neuss : Johannesburg bei Quartiersuche erste Wahl

Bei der WM 2010 wird die deutsche Nationalmannschaft im Falle einer erfolgreichen Qualifikation ihr Quartier in Johannesburg beziehen. Grund sind die klimatischen Verhältnisse.

us
Bundestrainer Joachim Löw zieht es nach Johannesburg

Die deutsche Nationalmannschaft will für den Fall einer gelungenen Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika ihr Turnier-Quartier in Johannesburg beziehen. "Klimatisch gibt es dort die besten Voraussetzungen. Die Stadt liegt mit 1800 Metern relativ hoch, die meisten WM-Spiele werden in dieser Höhe ausgetragen. Alle Mediziner haben uns deshalb geraten, ebenfalls ein Quartier in dieser Höhe zu beziehen", sagte Bundestrainer Joachim Löw der Bild am Sonntag.

Entscheidung im Februar

Löw-Assistent Hansi Flick und Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff waren Anfang Dezember in Südafrika und hatten anschließend drei Hotels in die engere Auswahl genommen. Löw selbst wird im Februar für drei Tage nach Johannesburg reisen und dann die endgültige Entscheidung treffen, welches Hotel der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die besten Voraussetzungen bietet.

Georg Behlau, Leiter des Büros Nationalmannschaft, hatte zuletzt erklärt, dass das gesuchte Quartier für die DFB-Auswahl möglichst exklusiv sein sollte. "Zudem sind die Nähe zum Trainingsgelände, einem Medienzentrum und einem Flughafen wichtige Kriterien", verdeutlichte Behlau.

"Sicherheitsinseln" notwendig

Trotz der Tatsache, dass Johannesburg als eine der gefährlichsten Städte der Welt gilt, ist Behlau überzeugt, dass die Organisatoren "Sicherheitsinseln für die Teamhotels, die Trainingsplätze, Medienzentren und all diese Dinge" schaffen werden.

Allerdings muss sich der dreimalige Welt- und Europameister erst noch für die WM 2010 in Südafrika qualifizieren. Derzeit liegt das Team von Bundestrainer Löw jedoch aussichtsreich nach vier Spielen in der Europa-Gruppe 4 mit zehn Punkten auf Platz eins vor Russland (3 Spiele, 6 Zähler).