2009.01.16 Neuss : VfB-Lazarett lichtet sich wieder

Die Verletztenliste beim VfB Stuttgart wird kleiner. In Serdar Tasci, der an einer Oberschenkelzerrung litt, kehrt der nächste Spieler in Portimao auf den Trainingsplatz zurück.

us
Serdar Tasci zurück im Training

Das lange dicht besetzte Verletzten-Lazarett bei Bundesligist VfB Stuttgart lichtet sich allmählich wieder. Am Freitag musste VfB-Teamchef Markus Babbel beim Trainingslager in Portimao an der Algarve nur noch auf acht Profis verzichten. In Nationalspieler Serdar Tasci, der seine Oberschenkelzerrung auskuriert hat, kehrte ein weiterer Spieler auf den Rasen zurück. Dort standen auch die zuletzt angeschlagenen Cacau (Adduktoren), Martin Lanig (Mittelfuß) und Torhüter Jens Lehmann (Knie).

Noch nicht wieder voll belastbar sind Ludovic Magnin und Elson (beide muskuläre Probleme). Auch Arthur Boka (Muskelverletzung) und Khalid Boulahrouz (erkrankt) sind noch nicht ganz so weit. Darüber hinaus mussten auch Christian Träsch (Unwohlsein) und Neuzugang Timo Gebhart (muskuläre Probleme) auf das Vormittagstraining verzichten. Ciprian Marica (Muskelfaserriss) und Sebastian Rudy (Kahnbeinbruch) fallen länger aus.

Stuttgart kehrt am Samstag nach neuntägigem Aufenthalt aus Portugal zurück. Bis zum Rückrundenauftakt mit dem Achtelfinalspiel im DFB-Pokal gegen Bayern München am 27. Januar will Babbel speziell die Verletztenmisere in den Griff bekommen. "So kann es nicht weiter gehen. Wir müssen uns fragen, warum so viele fehlen. Wir müssen es in Zukunft schaffen, die Spieler robuster zu machen", sagte er.