2009.01.21 Neuss : Mühlematter legt Moustafa Rücktritt nahe

IHF-Generalsekretär Peter Mühlematter hat Handball-Weltverbandspräsident Hassan Moustafa den Rücktritt nahegelegt. Moustafa wird ein autoritärer Führungsstil vorgeworfen.

us
Hassan Moustafa in der Kritik

Der umstrittene Handball-Weltverbandspräsident Hassan Moustafa ist von IHF-Generalsekretär Peter Mühlematter zum Rücktritt aufgefordert worden. Er müsse sein Amt niederlegen, sagte der Schweizer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe). "Für den Handball ist eine solche Leitung gar nicht gut", meinte Mühlematter weiter.

Der Ägypter Moustafa steht seit 2000 an der IHF-Spitze. Sein Verhältnis zu Mühlematter ist schon seit längerer Zeit gestört. Kritiker werfen Moustafa seinen autoritären Führungsstil vor. Mit Widerspruch, sagt der Generalsekretär, könne Moustafa nicht umgehen.

Probleme bei der Doping-Bekämpfung

Moustafa hätte schon im September 2007 zurücktreten müssen, meinte Mühlematter. Da nämlich sei er wegen des Verdachts der finanziellen Unregelmäßigkeiten bereits ultimativ zum Rücktritt aufgefordert worden. Es sei um Dinge gegangen, sagte Mühlematter, "die bei der IHF nicht geschehen dürfen."

Zuletzt war der Weltverband in die Kritik geraten, da er drei wesentliche Punkte der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) nicht erfülle. So gebe es nach Angaben der Dänin Inge-Lis Kanstrup, Mitglied der medizinischen Kommission des Verbandes, keine Vor-Wettkampf-Kontrollen, ein begleitendes pädagogisches Programm fehle ebenso wie unabhängige Anti-Doping-Kontrollen.

Kurz vor Beginn der WM in Kroatien hatte die IHF aber angekündigt, in Kürze zu einem Treffen zusammenzukommen und alle wichtigen Punkte umzusetzen.