2009.02.03 Neuss : Frankfurt zum Rückrundenauftakt noch ohne Hingst

Die in der Winterpause verpflichtete Ariane Hingst will im Februar ins Training beim 1. FFC Frankfurt einsteigen. Die Nationalspielerin wird zum Auftakt definitiv fehlen.

bbi1
Ariane Hingst muss sich noch gedulden

Frauen-Meister 1. FFC Frankfurt muss in den kommenden Wochen auf den Einsatz von Nationalspielerin Ariane Hingst verzichten. Die in der Winterpause verpflichtete Abwehrspielerin, die sich Ende des vergangenen Jahres einer Meniskus-Operation unterziehen musste, will aber im Februar noch ins Mannschafts-Training des Triple-Siegers von 2008 einsteigen.

"Ich plane, Mitte oder Ende des Monates mit dem Team zu trainieren. Wann ich wieder spielen werde, steht noch nicht fest. Auf jeden Fall werde ich aber im Laufe der Rückrunde wieder auflaufen", kündigte Weltmeisterin Hingst an, die vom schwedischen Klub Djurgardens IF aus Stockholm an den Main gewechselt war.

Pohlers und Krieger fallen weiterhin aus

Im ersten Spiel nach der Winterpause muss der von einer Lungenentzündung genesene FFC-Trainer Jürgen Wegmann am Sonntag gegen die SG Essen-Schönebeck (11.00 Uhr) neben Hingst auch auf weitere Langzeitverletzte verzichten.

Nationalspielerin Conny Pohlers (Knie-OP) fällt eben so aus wie Alexandra Krieger (Fuß-OP). Zudem hatte India Trotter vor ein paar Wochen überraschend ihre Karriere beendet und ist mittlerweile in ihre US-amerikanische Heimat zurückgekehrt.

Angerer ist motiviert und guter Dinge

Immerhin konnten die Rekonvaleszenten Pia Wunderlich und Karolin Thomas wieder ins Training der Hessinnen einsteigen, die als Titelverteidiger zuletzt den frühzeitigen K.o. im DFB-Pokal und im UEFA-Cup hinnehmen mussten.

Einsatzbereit und hochmotiviert ist Nationaltorhüterin Nadine Angerer, die wie Hingst in der Winterpause aus Djurgarden an den Main kam. Die 30-Jährige glaubt trotz des Sieben-Punkte-Rückstandes der Frankfurterinnen auf Spitzenreiter Bayern München noch an den Gewinn der Meisterschaft. "Ich sehe die Situation nicht so dramatisch. Jeder große Verein hat mal eine Talfahrt. Ich bin sehr optimistisch, was die Zukunft angeht", erklärte die Weltklasse-Keeperin.