2009.02.05 Neuss : Drei Wochen Pause für Liverpools Kapitän Gerrard

Steven Gerrard wird dem FC Liverpool in den nächsten drei Wochen verletzt fehlen. Der Mittelfeldspieler zog sich beim Pokal-Derby gegen Everton einen Muskelfaserriss zu.

ero1
Steven Gerrard vom FC Liverpool ist verletzt

Englands Rekordmeister FC Liverpool muss in den kommenden drei Wochen auf seinen Kapitän Steven Gerrard verzichten. Der Mittelfeldspieler zog sich bei der bitteren 0:1-Niederlage nach Verlängerung im FA-Cup beim Stadtrivalen FC Everton einen Muskelfaserriss zu, wie bei einer Kernspintomographie am Donnerstag festgestellt wurde. Wegen dieser Verletzung war Gerrard gegen Everton bereits nach 16 Minuten ausgewechselt worden.

Liverpools Teammanager Rafael Benitez muss seinen Spielführer nun am Samstag im Punktspiel beim FC Portsmouth und möglicherweise auch noch am 21. Februar gegen Manchester City ersetzen. Auch für das Länderspiel der Engländer am kommenden Mittwoch in Spanien steht Gerrard nicht zur Verfügung. Die Verletzung des 29-Jährigen setzte Benitez mehr zu als der Pokal-K.o. im Wiederholungsspiel der vierten Runde, den der eingewechselte Youngster Dan Gosling in der 118. Minute besiegelt und Everton damit ins Achtelfinale geschossen hatte.

Benitez: "Sind in einer guten Position"

"Natürlich wollten wir eine Runde weiterkommen. Aber wir liegen als Tabellenzweiter in der Meisterschaft noch gut im Rennen und sind auch noch in der Champions League vertreten. Nach wie vor sind wir in einer guten Position", meinte Benitez. Der spanische Trainer, dessen Team nach der Gelb-Roten Karte für Leiva Lucase ab der 76. Minute in Unterzahl agieren musste, hofft, dass sein Kapitän nicht länger ausfällt und spätestens im Achtelfinal-Hinspiel der Champions-League gegen Real Madrid am 25. Februar wieder zur Verfügung steht.

Freude herrschte dagegen auf der Seite der "Toffees", die durch ein 1:1 beim Topfavoriten Liverpool das Wiederholungsspiel erzwungen hatten nach dem Erfolg im 211. Merseyside-Derby nun im Achtelfinale auf Aston Villa treffen. "Wir genießen den Moment und wollen im Pokal jetzt noch weit kommen", sagte Teammanager David Moyes.