2009.02.06 Neuss : Freiburg trifft auf Angstgegner Osnabrück

Auch am 19. Spieltag der 2. Bundesliga geht es zum Auftakt um wichtige Punkte: Freiburg erwartet Osnabrück, die TuS Koblenz und der FSV Frankfurt treffen sich im Kellerduell.

us
Freiburgs Mohamadou Idrissou überspringt Thomas Cichon

Während der SC Freiburg seinen Angstgegner empfängt, kämpfen die TuS Koblenz und der FSV Frankfurt heute um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Auch in Aachen und Rostock müssen Zähler her - die drei Freitagsspiele des 19. Spieltags der 2. Bundesliga verheißen einige Brisanz.

Seit dem 28. November 1992 wartet Freiburg nun schon auf einen Sieg gegen den VfL Osnabrück. Heute soll das Warten ein Ende haben, wenn die Lila-Weißen um Trainer Claus-Dieter Wollitz zu Gast sind (18.00 Uhr, live bei Premiere). Nachdem am vergangenen Spieltag die Breisgauer die Tabellenführung übernommen haben, soll diese mit einem Sieg nun auch erfolgreich verteidigt werden.

Nur eine Niederlage aus den letzten sieben Partien steht für die Freiburger zu Buche, während die Gäste aus Osnabrück seit vier Auftritten ungeschlagen sind (ein Sieg, drei Unentschieden). Im Hinspiel wähnten sich die Freiburger nach einer 2:1-Führung bereits auf der Siegerstraße, aber ein Tor von Mathias Surmann machte die Hoffnungen der Süddeutschen auf einen Sieg gegen den Angstgegner abermals zunichte.

Rostock zu Gast in Aachen

Ebenfalls heute empfängt Alemannia Aachen den abstiegsbedrohten FC Hansa Rostock. Die Aachener verloren die beiden letzten Spiele und damit auch den Anschluss an die Tabellenspitze. Da kommt die schwächste Auswärtsmannschaft der Liga gerade recht, um wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. In den letzten fünf Partien auf fremdem Rasen gelang den Rostockern kein Tor.

Zum Duell am Tabellenende kommt es unterdessen zwischen der TuS Koblenz und dem zuletzt zweimal siegreichen FSV Frankfurt. Im Kampf um den Klassenverbleib hat sich die TuS mit Renaldo Rama und Darko Miletic verstärkt, die Frankfurter nahmen den 22 Jahre alten Junior Ross bis zum Saisonende unter Vertrag. Dafür fällt Mittelfeldspieler Georgios Theodoridis mit Schüttelfrost aus.