2009.02.06 Neuss : Riesch zur Halbzeit mit Chancen auf Edelmetall

Maria Riesch darf nach der ersten Disziplin weiter auf eine WM-Medaille in der Superkombination hoffen. Im Abfahrtslauf landete die Partenkirchenerin in Val d'Isere auf Platz vier.

us
Lindsey Vonn (l.) vorne, Maria Riesch auf Rang vier

Maria Riesch hat ihre Medaillenchancen bei der WM-Super-Kombination in Val d'Isere nach der Abfahrt gewahrt, das erträumte Gold aber wohl schon aus den Augen verloren. Die 24 Jahre alte Partenkirchenerin liegt vor dem entscheidenden Slalom-Lauf (14.00 Uhr) auf Rang vier und hat schon 1,43 Sekunden Rückstand auf Lindsey Vonn (USA), die in 1:30,49 Minuten die Bestzeit erzielte.

"Ich bin überrascht und erfreut. Ich habe mich nicht so gut gefühlt und habe einige Kurven nicht so gut erwischt. Deshalb bin ich froh, dass ich dabei bin. Ich bin in einer Lauerposition, aber ich muss im Slalom voll riskieren, damit es mit einer Medaille auch klappt", sagte Riesch.

Riesch und Vonn sind die dominierenden Slalom-Läuferinnen des Winters und gehen somit leicht favorisiert ins Finale. Vor Riesch liegt in der Österreicherin Elisabeth Görgl (0,54 Sekunden zurück) aber eine weitere gute Slalomläuferin auf Platz drei. Die Schweizerin Lara Gut (0,14) ist Zweite, gilt aber als reine Speed-Spezialistin. Kathrin Zettel (Österreich/1,48) hat als Fünfte ebenfalls noch gute Medaillenchancen.

Auf der anspruchsvollen Piste "Rhone-Alpes", auf der Riesch im ersten Abfahrtstraining schwer gestürzt war, gab es erneut einige Ausfälle. So verpasste Titelverteidigerin Anja Pärson (Schweden) ein Tor, und auch Michaela Kirchgasser (Österreich) kam nicht ins Ziel.