2009.02.08 Neuss : Allofs: Bin total überzeugt von Thomas Schaaf

Auch im zweiten Rückrundenspiel hat Werder Bremen eine Niederlage hinnehmen müssen. Sportdirektor Klaus Allofs ist dennoch von der Arbeit von Coach Thomas Schaaf überzeugt.

twe1
Im Interview: Klaus Allofs

Werder Bremen ist in der Bundesliga-Tabelle nach dem jüngsten 0:1 beim FC Schalke 04 auf Rang zehn abgerutscht. Nach dem Spiel stellte sich Bremens Sportdirektor Klaus Allofs den Journalisten zum Interview. Dabei sprach Allofs Trainer Thomas Schaaf erneut das Vertrauen aus.

Frage: "Klaus Allofs, auch das zweite Rückrundenspiel hat Werder Bremen verloren. Wo liegen die Gründe für die sportliche Misere?"

Klaus Allofs: "Es fehlt das konsequente Spiel, wir müssen auch konstanter spielen und wir haben auch nicht die entscheidenden Situationen. Und dann passen wir einmal nicht auf. Das bringt unsere Arbeit in Gefahr."

Frage: "Werder ist nur Zehnter, hat sieben Punkte Rückstand auf die UEFA-Cup-Plätze und verliert die sportlichen Ziele aus den Augen. Bei anderen Vereinen herrscht dann große Unruhe, warum scheint es bei Werder nicht so zu sein?"

Allofs: "Bei uns ist es auch unruhig. Wir versuchen das aber bei aller Enttäuschung nüchtern und sachlich zu analysieren."

Frage: "An einem gewissen Punkt steht auch immer der Trainer in Frage. Trotzdem schwören Sie, übertrieben formuliert, Thomas Schaaf die Treue. Warum?"

Allofs: "Es ist kein prinzipieller Treueschwur. Es könnte so einen Moment geben, aber nicht in absehbarer Zeit."

Frage: "Kann man daraus interpretieren, dass auch der Trainer Thomas Schaaf wackelt, wenn die Wende ausbleibt?"

Allofs: "Das hätte ich lieber nicht gesagt. Meine schon zuvor geäußerte Aussage gilt. Entscheidend ist, wie Thomas Schaaf arbeitet, und daran gibt es keinen Zweifel. Ich bin total überzeugt von der Arbeit von Thomas Schaaf. Die Mannschaft hat gut gespielt, und das ist auch die Handschrift des Trainers."

Frage: "Glauben Sie noch an eine reelle Chance, sich über die Bundesliga für die kommende Saison für das internationale Geschäft zu qualifizieren?"

Allofs: "Ich schaue nicht gerne auf die Bundesliga-Tabelle. Aber ich sehe noch Möglichkeiten, da vorne reinzurutschen."