2009.02.08 Neuss : Nowitzki zähmt die Bulls

Dirk Nowitzki hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig er für die Dallas Mavericks ist. Beim 115:114 n.V. gegen die Chicago Bulls erzielte der Würzburger 44 Punkte.

twe1
Dirk Nowitzki erzielte 44 Punkte

Was wären die Dallas Mavericks aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA nur ohne Dirk Nowitzki? Der deutsche Nationalspieler steuerte beim 115:114-Sieg nach Verlängerung gegen die Chicago Bulls 44 Punkte bei, alleine 14 davon in der Verlängerung. "Eine unglaubliche Vorstellung", kommentierte Mavericks-Coach Rick Carlisle die Leistung seines Superstars. "Er ist einfach geduldig geblieben, seine Würfe waren das ganze Spiel über phänomenal."

Dabei hatte es für die Texaner zunächst gar nicht gut ausgesehen. Nowitzki traf im ersten Viertel lediglich einen von sieben Versuchen aus dem Feld. Zu allem Überfluss verletzte sich Jason Terry im Laufe der ersten Halbzeit an der linken Hand. Der Guard, mit durchschnittlich 20,2 Punkten zweitbester Scorer des Teams, brach sich einen Knochen in der linken Hand und fällt für unbestimmte Zeit aus. Mit einer knappen 50:48-Pausenführung der Bulls ging es in die zweite Hälfte des Spiels.

Kidd rettet Mavericks in die Verlängerung

Dort konnte sich keine der beiden Mannschaften nennenswert absetzen. Die Führung wechselte mehrfach hin und her. 13 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit rettete Jason Kidd die Mavericks mit einem erfolgreichen Dreier zum 97:97 in die Verlängerung. Dort markierte Nowitzki 14 der insgesamt 18 Mavericks-Punkte. "Das macht einen Superstar aus. Wir haben alles versucht, um ihn unter Kontrolle zu bekommen. Allerdings mit mäßigem Erfolg", stellte Bulls-Coach Vinny Del Negro nach dem Spiel fest.

Neben Nowitzki wusste vor allem der Puerto Ricaner Jose Juan Barea auf Seiten der Mavericks zu gefallen. Der Guard steuerte 20 Punkte bei, Jason Kidd kam lediglich auf fünf Zähler. Auf Seiten der Bulls waren Ben Gordon mit 28 und Tyrus Thomas mit 23 Punkten die erfolgreichsten Werfer.

Clippers siegen erneut

Über den zweiten Sieg in Serie durften sich die Los Angeles Clippers freuen. Das Team des immer noch verletzten deutschen Nationalspielers Chris Kaman setzte sich überraschend deutlich bei den Atlanta Hawks durch. Vor allem dank einer starken ersten Hälfte gewannen die Kalifornier in der Philips Arena mit 121:97. Topscorer der Clippers war Al Thornton mit 31 Punkten, Atlanta hatte in Joe Johnson und Marvin Williams (jeweils 17) ihre besten Werfer.

Der Spieltag in der Übersicht:

Atlanta Hawks - Los Angeles Clippers 97:121, Philadelphia 76ers - Miami Heat 94:84, New Jersey Nets - Denver Nuggets 114:70, Memphis Grizzlies - Toronto Raptors 78:70, Dallas Mavericks - Chicago Bulls 115:114 n.V., Houston Rockets - Minnesota Timberwolves 107:90, Milwaukee Bucks - Detroit Pistons 121:126 n.V.