2009.02.08 Neuss : Van Almsick begeistert als Gastgeberin

Das "Who is Who" des Sports hatte sich zum 39. Ball des Sports in Wiesbaden eingefunden. Franziska van Almsick begeisterte dabei als bezaubernde Gastgeberin.

us
Franziska van Almsick beim Ball des Sports in Wiesbaden

Erst präsentierte sich Franziska van Almsick beim Eröffnungstanz zum 39. Ball des Sports als schillernde Gastgeberin, dann brach die neue stellvertretende Sporthilfe-Chefin eine Lanze für die Sportler. "Manche mögen in mir eine Diva, eine Lady oder eine Stil-Ikone sehen, aber in meinem Herzen bleibe ich immer eine Sportlerin - und deshalb werde ich in meinem Amt auch alles für unsere Sportler tun", erklärte die frühere Schwimm-Weltmeisterin.

Van Almsick konnte bei der größten Benefizveranstaltung Europas in den Rhein-Main-Hallen von Wiesbaden durchaus entspannt sein. Den Eröffnungstanz mit Hessens Ministerpräsident Roland Koch meisterte sie "trotz super Nervosität" mit Eleganz. Im schwarzen Kleid mit aufregendem Rücken-Dekollete und sündhaft teurem Schmuck war die 30-Jährige ein strahlender Blickfang.

Auch die Finanzen stimmten für die Stiftung Deutsche Sporthilfe (DSH), die prominente Gästeschar aus Politik, Wirtschaft und Sport brachte 800.000 Euro in die Kassen der DSH. Das Geld fließt in den jährlichen Etat von rund zwölf Millionen Euro zur Unterstützung der 3800 Athleten.

Klatten lobt van Almsick

Lob bekam van Almsick von Sporthilfe-Chef Werner E. Klatten. "Sie ist für uns als Persönlichkeit bei der Außendarstellung und als Bindeglied zu den Sportlern von großer Bedeutung", sagte der Top-Manager, der die DSH trotz der globalen Finanzkrise "gut aufgestellt" sieht.

Künftig will Klatten mit einem sogenannten Paten-Modell neue wirtschaftliche Quellen für die DSH und die Sportler erschließen. "Das hätte auch einen emotional bindenden Aspekt", erklärte er: "Schon mit wenig Geld könnten Leute ihre Vorbilder oder Favoriten unterstützen. Und wenn die dann irgendwann Olympiasieger werden, hätten diese Erfolge wahrlich viele Mütter und Väter."

Klatten, seit dem 1. Dezember 2008 gemeinsam mit van Almsick neue DSH-Doppelspitze, unterstrich bei seiner Auftaktrede zum Ball die Werte "Leistung, Fairplay und Miteinander". Begriffe, der sich auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) mit der begleitenden Aktion "Sportler für Sportler" verschrieben hat. "Wir sind im Fußball in einer privilegierteren Situation als viele andere Sportarten. Deshalb ist es für uns selbstverständlich zu helfen", sagte DFL-Boss Christian Seifert: "Das ist unser Verständnis von Fairplay."

Motto: "Der Lauf der Welt"

Der 39. Ball des Sports unter dem Motto "Der Lauf der Welt" stand in diesem Jahr im Zeichen der Leichtathletik-WM vom 15. bis 23. August in Berlin. Während Lars Börgeling und Richard Spiegelburg den Gästen im Ball-Saal ihre Sportart Stabhochsprung im wahrsten Sinn des Wortes näher brachten, gab Vize-Kanzler und Außenminister Frank-Walter Steinmeier "Entwarnung" für die Speerwerfer. "Ich komme ja gerade von der Sicherheitskonferenz und habe eine gute Nachricht für Steffi Nerius", scherzte Steinmeier: "Der Speerwurf bleibt erlaubt."

Auch sonst war die Stimmung unter den 1800 Gästen bei Kaviar und musikalischer Unterhaltung durch Swing-Star Roger Cicero sowie Xavier Naidoo und die Söhne Mannheims gut. Das galt insbesondere für Matthias Steiner. Bei Olympia in Peking hatte der Gold-Gewichtheber bei der Siegerehrung für den bewegendsten Moment gesorgt, als er das Foto seiner bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommenen Ehefrau Susann küsste. In Wiesbaden zeigte sich der Sportler des Jahres 2008 erstmals mit seiner neuen Partnerin, der Nachrichten-Moderatorin Inge Posmyk.

Wohl fühlte sich auch Boris Becker. Der dreimalige Wimbledonsieger kam zwar solo, genoss aber trotzdem einen "sehr schönen Abend". Fraglich ist allerdings, ob der Ball des Sports auch im nächsten Jahr in Wiesbaden stattfinden wird. Der Vertrag mit den Rhein-Main-Hallen ist ausgelaufen und noch nicht verlängert worden.