2009.02.09 Neuss : "Club" empfängt die "Roten Teufel"

Der 19. Spieltag in der 2. Bundesliga wird heute mit der Partie Nürnberg gegen Kaiserslautern abgeschlossen. Beide Teams wollen mit einem Sieg ihre Aufstiegschancen bewahren.

bbi1
Michael Oenning will mit dem "Club" in die Bundesliga

Zum Abschluss des 19. Spieltages der 2. Bundesliga kommt es heute Abend zum Topduell zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem 1. FC Kaiserslautern (20.15 Uhr, live im DSF und bei Premiere). Der "Club" ist seit sieben Spielen ungeschlagen und möchte seinen Aufwärtstrend vor heimischem Publikum fortsetzen. Passend dazu wurde der Vertrag von "Club"-Coach Michael Oenning vor kurzem bis zum 30. Juni 2011 verlängert.

Der neunmalige deutsche Meister und Pokalsieger von 2007 visiert trotz einer schwachen Hinrunde die Rückkehr in die erste Bundesliga an und kann mit einem Sieg gegen die Pfälzer bis auf vier Punkte an die Aufstiegsränge heranrücken, die momentan von Freiburg, Fürth und Mainz belegt werden. Verzichten muss der Erstliga-Absteiger auf den griechischen Stürmer Angelos Charisteas, der für ein halbes Jahr an Bayer Leverkusen ausgeliehen wurde. In Albert Bunjaku von Rot-Weiß Erfurt fanden die Nürnberger jedoch Ersatz.

Oenning: "Die Mannschaft brennt"

Die Gäste aus der Pfalz trennt nur ein Punkt vom dritten Platz, der zur Teilnahme an den Relegationsspielen zum Aufstieg in die Bundesliga berechtigt. Die Elf von Trainer Milan Sasic hat im Gegensatz zu Nürnberg nach einer guten Hinrunde zuletzt geschwächelt. Vier ihrer jüngsten fünf Auswärtsauftritte gingen verloren, zum Rückrundenauftakt gab es ein 2:2-Unentschieden im Südwestderby gegen den FSV Mainz 05.

Für den "Club" soll die Begegnung auch die Chance auf Wiedergutmachung sein. Im Hinspiel sahen die Nürnberger bei der 1:2-Niederlage ganz schlecht aus. Wenige Tage später nahm Ex-Coach Thomas von Heesen seinen Hut. "Die Mannschaft brennt", sagte Trainer Oenning. "Es ist ein wichtiges Spiel, dass wir gewinnen wollen. Aber es hat noch keinen entscheidenden Charakter", so der 43-Jährige. "Wir fahren mit dem größten Respekt vor dem Gegner nach Nürnberg, aber wir haben nun einmal keine andere Aufgabe als das Spiel zu gewinnen", meinte Gästetrainer Sasic vor der Fahrt ins Frankenland.